Bis einer heult! • Mimi malt
Skip to content
29. August 2016 | Pia Drießen

Mimi malt

Mimi hat schon immer gerne bunte Stifte über Papier gerieben. Anders konnte man das bis Anfang des Jahres noch gar nicht nennen. Dann kam plötzlich eine große Begeisterung für Ausmalbilder auf, als ich ihr ein Lilifee-Magazin mitbrachte, in dem zwei Ausmalbilder enthalten waren. Auch hier malte sie am Anfang alles aus, wie sie es wollte. Die Sonne blau, den Himmel grün, die Bäume lila. Ich bin nie auf die Idee gekommen sie da zu korrigieren oder anzuhalten, die Dinge realistisch auszumalen. War auch gar nicht nötig.

20160829_01

Vor etwa 3 Monaten begann sie dann, Dinge gezielt so auszumalen, wie sie auch in ihrer Umgebung vorkommen. Ganz von alleine. Aber nicht nur das, nein. Sie malte von heute auf morgen plötzlich auch Dinge und Personen mit ganz vielen Details. Das Schönste an ihren Bildern ist aber eigentlich der Entstehungsprozess: sie plappert dabei wie ein Wasserfall und erklärt jeden einzelnen Strich, jede Farbwahl und erzählt bunte Geschichten zu ihren bunten Bildern.

20160829_06

Dieses Bild hat sie vor ein paar Tagen im Kindergarten gemalt. Hier sind mir sofort die Wimpern, die dicken roten Münder und die lagen Haare aufgefallen. Und sie übt fleißig das Malen von Herzen.20160829_04

Auch dieses Kunstwerk entstand im Kindergarten. Als ich sie abholte erklärte sie mir sofort die Geschichte des Bildes: „Du hast mich vom Kindergarten abgeholt und weil es so heiß war, hast Du Max, Alex und ich dann ein Eis gekauft!“ Natürlich sind wir dann sofort in die nächste Eisdiele gefahren und haben das schöne Bild nachgespielt.

20160829_05

Wie im Bild zuvor schon zu erkennen: Mimi schreibt überall meinen Namen, statt ihren drauf. Sie hat vor einer Weile sehr verbissen ihren Namen geübt und kann ihn auch meistens erkennbar schreiben. Er ist halt doch etwas länger, als andere Namen. Dann sollte ich ihr die Namen ihrer Brüder, von Mama und Papa aufschreiben. Nun ja. Seitdem sie weiß, wie einfach PIA geschrieben wird, schreibt sie nun halt überall Pia drauf. Mal richtig rum, mal spiegelverkehrt, aber immer PIA.

Auf dem Bild oben hat sie übrigens zuerst versucht Hände zu malen. Als ihr das nicht zufriedenstellend gelang, hat sie angefangen das Bild mit Häusern zu bekleben.

20160829_03

Gestern hat sie zuhause dieses Bild von mir gemalt. Zu erkennen bin ich eindeutig an den langen blonden Haaren, den großen braunen Augen und den roten Wangen. Natürlich trage ich auch Lippenstift und hab mit die Wimpern angemalt.20160829_02

Heute durfte sie mal wieder ein Freundebuch ausfüllen und freute sich riesig über die große Fläche zum selber bemalen. Es wurde eine riesen Eistüte, ein lächelnder Stern, eine Sonne, ein Apfelbaum, ein Pilz und … äh … hab ich vergessen. Insgesamt steht ein 30-minütiger Redeschwall hinter diesem Bild.

Ja, ich weiß, Mimi malt halt wie eine 4-Jährige. Sie ist 4! Da ist nichts besonderes dran. Ha, von wegen: für mich ist da ganz viel Besonderheit drin. Zu sehen, wie sie ihre Wahrnehmung nun versucht realistisch auf Papier zu bringen, wie sie Details wahrnimmt und umsetzt, wie sie sich Gedanken über jede einzelne Szene macht. Das ist toll! Da ist ganz ganz viel Kreativität! Allein die Geschichten, die sie zu den Bildern erzählt, sind grandios. Da ist sie ihrem großen Bruder sehr ähnlich, der immer einen halben Roman zu einem DIN A 4 Bild erzählen kann <3

Mein stolzes Muttiherz tanzt.

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Marketing- und Medienberaterin mit Schwerpunkt Social Media. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Julia Schlacher / Aug 29 2016

    Kann deine Freude komplett nachvollziehen :) meine Maus (wird im November 3) hat gestern zum ersten Mal ein „Gesicht“ gemalt und dabei ganz genau erklärt was als nächstes kommt. Ich war schwer begeistert 😁

    — via facebook.com

  2. Bianca Wenzel / Aug 29 2016

    Super!!! 😍
    Pia, das mit diesem spiegelverkehrt schreiben, hat das eine Bewandtnis? Ist das okay? Mir fiel das neulich mal bei meinem auf

    — via facebook.com

  3. Diana Blütenstaub / Aug 29 2016

    Meine kleine noch 4 jährige (wird am Freitag eeeeeendlich 5😉) schreibt auch überall PIA hin, allerdings heißt so meine 8 jährige Tochter, sie sagt auch immer das is soooo einfach und schnell 😂

    — via facebook.com

  4. Siri Michaela / Aug 29 2016

    Sooo süß! 💛

    — via facebook.com

  5. Katrin Hoffmann / Aug 29 2016

    Wow! Meine ist im Mai schon 3 geworden und malt immer noch nur wilde bunte Striche ohne näher erkennbaren Hintergrund 😮.

    — via facebook.com

  6. Steffen Lohmann / Aug 29 2016

    @dailypia schön, die Freude zwischen den Zeilen zu lesen :)

    — via twitter.com

  7. Dine Banach / Aug 30 2016

    Ich reihe mich ein im ‚vorstolzplatzen‘
    Meine Tochter wird im Dezember 4.
    Namen,Apfelbäume,Blumen und Regenbogen malen steht hier ganz hoch im Kurs.
    Und ich bin so kurz vorm platzen,dass ich ihre Werke gelegentlich mal einlaminiere 🙈

    — via facebook.com

  8. Sari / Aug 30 2016

    Ich liebe es, wenn Kinder anfangen selber zu malen, ganze Geschichten zu zeichnen und viel Farbe in ihre Bilder zu bringen und deine Mimi macht das wirklich ganz wundertoll!

  9. Ori Gami / Aug 30 2016

    Wir sind noch bei kriggelakraggel und bisher einem erkennbaren Männchen ^^

    — via facebook.com

  10. Maelanie Bogenschneider / Aug 30 2016

    Genau wie meine Maus 😍💕 Bei uns nicht nur die Malbücher und Blätter, sondern mit Malkreide wird unser ganzer Hof bemalt 😍💕 Echt schön mit anzusehen wie toll sie das schon macht ( Schnecken,Menschen, Herzen) und alles was ihr so einfällt💕💕💕

    — via facebook.com

  11. Sabrina / Aug 30 2016

    Hallo Pia,

    ich stehe auch total auf die selbstgemalten Bilder meiner Kinder. Das ganze Wohnzimmer hängt voll damit. Jedes Bild hat eine eigene Geschichte und zeigt mir die Fantasie der Kinder.

  12. Meise mit Herz / Aug 30 2016

    Liebe Pia! Ich finde es ganz bezaubernd! Wie die Malgeschichte deiner Tochter ist (und wie du toll beobachtend darüber schreibst)!
    Im Kindheitspädagogikstudium hatte ich eine Dozentin, die Stifte und Ausmalbilder „verteufelte“: Kinder sollten bitte mit ihren Händen und Fingern großflächig, eigenkreativ, mit vollem Körpergefühl mit Farben malen und 1. nicht mit Stiften nur „dünne Linien“ und 2. vorgefertigtes ausmalen. Jo. Fand ich so ohne eigenes Kind zu haben azch erstmal richtig/wichtig.
    Dann wurde ich Mutter und bekam ich meine erste Tochter. Nein, ICH wollte nicht dass sie immer nur alles großflächig mit Fingerfarben „vollschmiert“. Natürlich gab es ab und an die Gelegenheit dazu, aber für den Alltag gab es erst die Woodys, dann ganz viele andere Bunt- und Filzstifte. Lütte malt um ihr Leben gern! Und ich finde auch: Ausmalbilder haben ihre Kreativität geschult, denn plötzlich malte sie Dinge, die sie vorher nicht so gut frei malen konnte, nach den Ausmalbildern auch frei!
    Ich finde es ganz toll, was du berichtest (bemerkt hast) über den eigenen Lerneffekt von buntem, unwirklichem Ausmalen zu realitätsgetreuem Ausmalen! Und am meisten, dass du ihr da nicht reingeredet hast! Super!
    Danke für dein Schreiben (und aufrichtigem, gelassenem Beobachten)!!

  13. Tany / Aug 30 2016

    Ich liebe kinderzeichnungen auch. Ich arbeite als Erzieherin und es macht solchen Spaß, die Kinder bei ihrer Entwicklung zu begleiten.

Leave a Comment

           

Rabatt Wochen bei Roompot