Bis einer heult! • Ferienalltag - los geht's!
Skip to content
10. April 2017 | Pia Drießen

Ferienalltag – los geht’s!

Eigentlich hätten die Jungs mich heute zur Step-Aerobic begleiten sollen. Doch uneingetlich hatten beide dazu gar keine Lust und blieben lieber zuhause. Da ich im Anschluss mit ihnen beim Bäcker frühstücken wollte, gaben sie mir ihre Bestellung einfach mit und ich konnte mich erstmal eine Stunde über den Stepper schwingen, ohne mir Gedanken machen zu müssen, ob sie sich währenddessen langweilen könnten.

Ich liebe ja meine Polar M400*. Ich habe einfach meine liebsten Sportarten als Sportprofile eingerichtet und kann dann, je nach Workout oder Lauf, mit wenigen Knopfdrücken alles tracken, was mein Körper während des Sports so leistet. Das ist wahnsinnig interessant und für mich Kontrolljunky die reinste Freude.

Früher habe ich gar keine Uhr getragen. Seit ich die Polar M400 habe, trage ich sie tatsächlich rund um die Uhr (knaller Wortspiel!). Nur zum Sport ziehe ich den Brustgurt an und den restlichen Tag trackt die Uhr meine Bewegung in hoher Aktivität (Sport), mittlerer Aktivität (Gehen), niedriger Aktivität (stehende Tätigkeit), Sitzen und Liegen/Schlafen ganz ohne Brustgurt. Ich war wirklich überrascht, wie viel Zeit man am Tag im Sitzen verbringt, auch wenn man das Gefühl hat, man wäre die ganze Zeit ununterbrochen auf den Beinen gewesen. Aber so habe ich auch eine Menge über meinen Alltag gelernt und versuche einfach körperlich noch etwas aktiver zu sein.

Jedenfalls brachte ich uns nach der Step-Aerobic allen die bestellten Brötchen vom Bäcker mit. Für Alex war das ein Schinken-Käse-Brötchen und für Max eines ohne alles. So is(s)t er halt!

Ich gönnte mir ein Olivenbrötchen mit Pesto, Rucola, Tomaten, Parmesan und Salami. War das gut!

Nach dem Frühstück verschwand Alex nach draußen und Max malte etwas, während ich den Haushalt machte und die restliche Wäsche von gestern wegfaltete. Danach spielten wir gemeinsam ein paar Runden UNO. Also, ehrlich gesagt kann ich es echt nicht mehr sehen. Aber es ist halt auch das Spiel, das Max im Moment präferiert und da er eh schon so eingeschränkt ist, kann ich ihm das Spiel einfach nicht verwehren. Nur noch 3 Mal schlafen, bis der Gips abkommt!

Gegen Mittag rief ich Alex rein, damit er wenigstens etwas isst. Es gab Gemüsenudeln Tomate*, die ich letzten bei REWE mitgenommen hatte und die ich den Jungs als Gruselgesichter verkaufte, bevor Max beim Wort Tomate wieder grün anläuft. Und tatsächlich aßen beide Jungs mit großem Hunger und erklärten mir, diese Nudeln würden ja viel besser schmecken, als die Nudeln, die ich ihnen sonst kredenze. Ich erzähle Euch das, ganz ohne Kooperation oder Werbedings, weil ich damit selber nicht gerechnet habe und die Begeisterung der Jungs echt groß war. Beim nächsten Mal probieren wir dann die Gemüsenudeln Karotte*, von denen ich auch ein Paket gekauft habe. Mal sehen, als was ich ihnen diese unterjubel. Raketennudeln, vielleicht?

Alex verschwand nach dem Essen sofort wieder nach draußen und ich faltete den nächsten Korb Wäsche, bevor ich dann eine hübsche Sofapause machte. Max durfte derweil etwas Fernsehen gucken. Dafür machten wir uns heute recht früh auf den Weg, um Mimi aus dem Kindergarten abzuholen. Die hatte heute nämlich einen Ausflug zur Rheinfähre gemacht und dementsprechend viel zu erzählen.

Weil ich eh noch kurz zur Bank musste, nutzten wir die Gelegenheit und aßen noch ein schnelles Eis in unserer Lieblings-Eisdiele.

Daheim gab es dann zwei weitere Runden UNO, bis ich echt keine Lust mehr hatte und Max überredete, doch lieber Schach zu spielen. Er nörgelte etwas herum, dass er das aber nicht könnte, gab schließlich aber nach. Der kann das nicht??? Gelogen! Ähnlich wie bei seinem Bruder muss man jetzt wirklich hellwach sein und weit voraus denken. 2 Mal konnte ich noch gerade so gewinnen, einmal hat er mich total nass gemacht. So macht Schach spielen richtig Spaß.

Als der Papa nach Hause kam, spielte er dann noch eine Runde UNO mit den Jungs, bevor es dann ins Bett ging. Mimi war sofort im Land der Träume, aber Alex klagte plötzlich über Halsschmerzen. Ich erinnere mich mit Grauen an meine letzte Woche und meine Halsschmerzen. Also gab es für ihn Ibuprofen zur Nacht und morgen dann heiße Zitrone und einen fetten Löffel Honig.

Morgen wollen wir nämlich zum Friseur und mittags Sushi essen gehen. Und Ferien sollten ja grundsätzlich nicht mit Halsschmerzen anfangen. Also: alles wird gut!

*Affiliate-Links

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Dominique Seibel / Apr 10 2017

    Große Kinder sind echt super 👍🏻 dauert bei uns noch etwas 🙈 gute Besserung dem Großen 🙂

    — via facebook.com

  2. Nicole Klink / Apr 10 2017

    Schöne Ferien!

    — via facebook.com

  3. Michi / Apr 11 2017

    Bei Euch liest sich das alles immer so schön 😄
    UNO kann ich auch nicht mehr sehen und da hoffe ich Ostern auf den Durchbruch mit einer neuen Memory-Variante, die fast was von Hallo Gallier hat (nur ohne Klingel) . Vielleicht gefällt Euch Deja-vu ja auch. Oder das Spiel „Geistesblitz“. Die sind echt toll.
    Ich wünsche Euch frohe Ostern!
    Liebe Grüße Michi

  4. Lorelai / Apr 11 2017

    Darf ich fragen, wie das mit dem Alleine lassen funktioniert? Ich habe das jetzt ja schon öfter bei Dir gelesen… Also seit wann machst Du das, wie lange, wie weit bist dann weg, wie ist das für sie, wie hast mit ihnen das Thema besprochen und was können die Jungs im Notfall? Vielleicht wäre das mal ein eigener Blogbeitrag wert?
    Mein Grosser wurde gerade 7, aber er möchte noch nicht allein gelassen werden, was auch vollkommen okay ist für mich. Ich habe ihm noch nicht einmal gezeigt, wie im Notfall das Telefon zu bedienen wäre. Andere bringen das den Kindern schon mit 6 bei und parken sie dann einfach eine Stunde vor dem TV. Ich bin dann auch nicht sicher, ob meiner wirklich schon über das „Anstell-Alter“ hinaus ist und nicht auf dumme Gedanken kommt und halt irgendwas macht, was er nicht soll oder sich sogar in Gefahr bringt. Bin halt ’ne Gluckenmutti ;)
    Auch die Kombi grosses Geschwisterkind plus Kleineres allein stelle ich mir nicht so einfach vor, weil man ja nicht zwangsläufig dann die ganze Verantwortung auf das ja schon grosse Kind schieben kann, ist ja dann nochmal was anderes.
    Ich weiss, bei vielen Familien ist das Alleinlassen im Schulalter Realität weil beide Elternteile arbeiten und sich die Betreuung im Hort nicht leisten können… aber hier ginge es ja nur vereinzelt mal um ein Stündchen…

    • Pia Drießen / Apr 12 2017

      Bei Gelegenheit erzähl ich dazu mal etwas ausführlicher. Im Grunde hängt die Entscheidung aber vom Kind ab.

  5. Anni / Apr 11 2017

    Nur so kurz zum Verständnis und aus Interesse: lässt Du die Jungs alleine zu Hause? Und wenn ja, wie lange und weiß in dem Moment noch jemand Bescheid, dass es so ist?
    LG Anni.

  6. Katharina / Apr 11 2017

    Kennt ihr das Spiel „Dobble“ von Asmodee? Viellecht akzeptiert Max das als Abwechslung. So als verwundeter Hüpfer kann man ja auch vor den Feiertagen noch ein neues Spiel bekommen.

    Ich spiele wirklich nicht sonderlich gern und finde es auch anstrengen, außer UNO, ein Spiel für drei unterschieldich alte und temperierte Geschwister zu finden. Aber Dobble geht irgendwie immer und hat auch schon so manchen unserer Gäste begeistert, egal wie alt/jung, spielerfahren usw. Bedingungslose Kaufempfehlung!

  7. Ania / Apr 17 2017

    Hallo, erstmal schöne und erholsame Ferien.. wir haben noch 2 Jahre, bis wir Ferien haben.. ich merke nur, je älter die Kinder werden umso anspruchsvoller die Ansprüche. Ich freue mich schon darauf, wenn wir in das Alter kommen..
    LG

Leave a Comment