Liebes Tagesbuch,

ach, was soll ich sagen? Erinnerst Du Dich noch, wie ich Dir letzten Mittwoch voll großspurig erzählt habe, dass Mimi eine coole Sau ist, ohne einen Schulterblick in die Schule geht und sogar vergisst, mir „Tschüss!“ zusagen? Gib es zu: Du hast das direkt Murphy gesteckt, um Dich über mich lustig zu machen.

Freitagmorgen hat Mimi nämlich dann Rotz und Wasser geheult. Sie ließ mich nicht gehen und auch ihre beste Freundin konnte sie nicht davon überzeugen, dass sie das ganz ohne mich kann. Zum Schluss musste ich sie der Lehrerin sogar in die Hand drücken, weil sie mir immer wieder hinterher lief. Das war nicht schön. Voll nicht. Ich erzähl Dir einfach gar nix mehr!

Na gut, eins muss ich Dir noch erzählen: gestern ist Mimi nämlich dann doch wieder freudestrahlend Richtung Schule gelaufen, hat sich sogar schon an der Kreuzung abgesetzt und antwortete mir auf mein ihr hinterher gebrülltes „SAGST DU MIR NICHTS TSCHÜSS?!?!?!“ mit einem geträllerten „TSCHÜÜÜHÜÜÜS!“ von der anderen Straßenseite. Dann war sie weg. Pfff.

Vergangenen Donnerstag haben wir Alexas 6. Geburtstag gefeiert. Mit Kuchen und Kaffee und Pfaumen pfücken und Spielen im Garten. So ein Spätsommer ist echt was feines.

Am Wochenende waren wir dann bei Nicht Hanni, die ihren 18. Geburtstag gefeiert hat. Kannst Du Dir das vorstellen? ACHTZEHN Jahre ist sie jetzt alt. Dabei hab ich Dir gestern erst von ihrem 5. Geburtstag erzählt. Liebes Tagebuch, machen wir uns nix vor … wir werden alt!

Jedenfalls war das ein sehr schönes Fest. Diese jungen Leute sind einfach toll und immerhin noch albern genug, um mit ihrer alten Tante eine Runde Rundlauf um die im Garten stehende Tischtennisplatte zu spielen. Dabei habe ich auch echt keine schlechte Figur gemacht. Neffe Chipsohr verlieh mir feierlich (und vielleicht auch fluchend, weil ich ihn erneut raus geschmissen hatte) den Titel Kanten-Königin. Ich soll das in mein Profil schreiben, sagt er.

Ja, und gestern hat schon wieder eine neue Woche begonnen. Ich war beim Sport, obwohl ich gar nicht wollte. Mädchen-Mimimi, weißt Du? Aber zum Schluss war es doch echt gut und ich bin im Anschluss sogar noch einkaufen gewesen. Du weiß, dass ich Einkaufen hasse wie die Pest. Aber da ich mittags ja was fürs große Kind kochen musste, blieb mir nichts anderes übrig.

Natürlich habe ich Kräuterfrischkäse, Alufolie und Salat vergessen. Wie so eine Anfängerin. Aber dem großen Kind hat der Hähnchen-Wrap dann auch nur mit Gurke, Tomaten und Möhre gut geschmeckt. Und heute gibt es dann die Spinat-Lasagne, damit ich diesen riesen Beutel da aus den Füßen bekomme.

So, liebes Tagebuch. Das Kind kommt jetzt heim, die Lasagne ist auch fertig und mit meiner Arbeit bin ich auch gut voran gekommen. Ich hab sozusagen gerade einen Lauf und ich warne Dich … pfusch mir da jetzt bloß nicht wieder rein.

Herzlichst,

Deine Pia

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4495

2 Gedanken zu „Liebes Tagesbuch,

  1. Liebe Pia!
    Ja, so kann’s gehen, wenn man sich einer Sache zuuu sicher ist. Schön, dass sie dann aber doch gerne und auch alleine wieder gehen wollte….
    Die Kinder sind eben noch viel Tagesform-abhängiger als wir Erwachsenen.
    Wir haben auch eine Schulanfängerin hier und bis jetzt klappt das 1a. Aber die Krise wird irgendwann zuschlagen, da bin ich sicher….
    Liebe Grüße aus Rheinhessen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben