ET+3

Meine große Schwester wird heute Morgen operiert. Vielleicht liegt sie schon auf dem OP-Tisch. Sie bekommt die Galle entfernt. Schon ein heikler Eingriff, aber auch gut zu überstehen. Trotzdem ist mir bei dem Gedanken daran irgendwie komisch. Es fühlt sich ein bisschen wie Hilflosigkeit an, nicht so da sein zu können, wie ich das eigentlich gerne möchte. Ich hätte sie gerne ins Krankenhaus gefahren und ich wäre gerne da, wenn sie später aufwacht. Aber ich trau mir nicht mehr zu, die Strecke alleine zu fahren. Man weiß ja doch nie wie, wann und wo was passiert.

Blöd ist auch, dass sie mindestens bis Freitag im Krankenhaus bleiben wird. Wobei das sehr optimistisch gedacht ist. Dabei ist meine Schwester genau der Mensch, den ich nach der Entbindung eigentlich als erstes sehen wollen würde. Abgesehen vom Miezmann, natürlich.

Aber wer weiß, vielleicht kommt das kleine Miezbaby ja doch nicht vor kommender Woche angefahren. Mittlerweile traue ich dem Trödeljan ja einiges zu. Morgen würde ich ja dann wieder zur geburtsvorbereitenden Akupunktur und zum CTG gehen. Bei der va.ginalen Untersuchung gestern im Krankenhaus hatte sich jedenfalls nichts Neues ergeben. 3cm geöffneter MuMu und GMH auf 1,5 cm verstrichen. So wie vor zwei Wochen schon. Blutdruck ist okay, die Laborwerte waren gut (sogar der Eisenwert war wieder vorbildlich) und das Miezbaby wackelt im Becken noch mit dem Köpfchen. Der kleine Kerl hat vorbildliche Herztöne und rumort in smeiner Gebärmutter wie ein Flug einen Acker.

Erstaunlicherweise habe ich dafür heute Nacht zum ersten Mal seit neun Monaten durchgeschlafen. Also ich war nicht einmal nach dem Hinlegen auf der Toilette (und ins Bett hab ich auch nicht gemacht *gnihihi*) und bin nur zwei Mal ganz kurz wach geworden, um mich auf die jeweils andere Seite zu drehen (es war nahezu elegant und geräuschlos!). Neun Stunden Schlaf. Einfach so. Boah!

Wahrscheinlich sagt jetzt wieder einer von Ihnen, dass das vielleicht die Ruhe vor dem Sturm ist. Aber, meine Damen und Herren, das sagen Sie schon seit Wochen, wenn ich mal einen richtig guten Tag hatte. Seien wir also realistisch: ich wehe seit Tagen ganz ordentlich vor mich hin. Den MuMu und den GMH hats bisher nicht weiter beeindruckt. Stellen wir uns also lieber noch auf ein paar Tage ein. Dann ist die Überraschung umso größer.

(Und darf man mit einem Frischgepressten in ein anderes Krankenhaus z.B. auf die Innere zum Besuchen von Patienten? Oder ist das bedenklich für Frischgepresstes/Patienten?)

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4445

12 Gedanken zu „ET+3

  1. Guten Morgen Frau Miez :)

    Sie noch hier? ;) Ich will ja jetzt mal keine Klagen über die 3 cm MuMu hören, ja? Ich meine, das ist schon fast ein Drittel der Strecke. Die haben sie „einfach“ so schon geschafft. Dafür brauchen andere Frauen mehrere Stunden. Vielleicht hatte der/die jetzige Untersuchende/r nur dickere Finger und konnte deshalb den Fortschritt nicht erkennen? ;) Nein, bleiben wir mal realistisch, deine Einstellugn ist super. Einfach auf ein bisschen länger einstellen, dann ist man nicht Tag für Tag so enttäuscht.

    Vielleicht kannst du ja mit dem Miezmann oder einer Freundin zusammen ins Krankenhaus zu deiner Schwester fahren? Dass dich wenigstens jemand fährt?

    Alles Liebe und Danke für den Piep :D

  2. Nach der Geburt von Jan fragte ich auf der Station, ob mein Neffe (damals 1,5 Jahre alt) auf die Neugeborenenstation darf…man weiß ja nie, wg. Kinderkrankheiten und so. Die Hebammen und Schwestern sagten, man könne die Kids nicht unter einer Käsesglocke aufwachsen lassen, also dürfe er kommen. Anders wird es auf der Inneren wohl auch nicht sein. Wobei ich mir immer einbilde, daß es nirgends so viel Keime gibt, wie in KH’s..

  3. hm, ich weiß nicht wie sich das verhält, aber neugeborenen haben wie erwähnt diesen nestschutz und da sie auch so frisch sind, könnten sie eigentlich auch keine krankheiten zum patienten einschleusen?
    aaaaber -wochentagsvergleich- heute ist mittwoch, erstmal muß das miezbaby ja wohl da raus. und gebären, erholen, nach hause etc… pp… würde einen straffen zeitplan bis freitag erfordern :-)

    alles gute für die miezschwester!
    und für die miezmama, und das miezbaby und den miezmann, hab ich jemanden vergessen? achja, die miezkatzen. sind die auch schon unruhig?

    1. Na ja, Freitag ist ja auch sehr optimistisch gedacht, was die Entlassung meiner Schwester angeht. Anfang nächster Woche ist da realistischer. Daher fragte ich. Würde ich morgen das Miezbaby pressen, könnte man ja schon Sonntag oder so … ach, mal sehen.

  4. Nur mal so am Rande, auf Conrad hab ich 14 Tage gewartet (dann kam eine Einleitung) und auf Johann 1 Woche. Beide Male ohne jegliche vorherige Wehentätigkeit. Wie Frau Rieke schon sagte 3 cm sind schon nicht schlecht „so nebenbei“. Klar kann die Ungeduld hier keiner nehmen, da du ja schon so lange darauf wartest.
    Aber „vergiss“ den ET und mach so weiter als hättest Du noch zwei Wochen. Es gibt doch bestimmt noch was zu putzen ;-)…
    Oder hast Du Dir schon eine Musik-Liste zusammengestellt. Ich konnte wunderbar wehen mit Arcade Fire „Intervention“ (wenn Du es rockiger magst)

  5. (3 cm! Ich bin ganz grün! Bei Emma haben diese 3cm 7 Stunden (oder so) gedauert… )

    Und die allererste Nacht seit ewigen Wochen, die ich durchgeschlafen hab war bei mir auch so zwei Tage vor der Geburt, als ob der Körper wüsste, dass er sich nun Kraft holen muss.

    Alles Gute für Deine Schwester (GallenOP ist erstmal doof, aber wenn man Probleme damit hatte, bzw einen großen Gallenstein, ist es insgesamt hinterher bombig zu erfahren, wie es sich ohne Bauchweh so lebt :) Ich sprech da aus Erfahrung… ) und Dir, liebe Frau Miez, weiterhin so ein schön entspanntes Warten! :)

  6. Ach Mensch, dass klingt richtig gut: Durchgeschlafen!

    Die Geburt geht los, wenn sie los geht. Du klingst entspannt und das tut euch auf die letzten Meter noch mal so richtig gut!

    Du kannst mit deinem Frischgeschlüpften hin wo du hin willst. Es wird ernüchternd, dass sich eben nicht alle nach dem Wunder umdrehen. Weil es doch für einen selbst eines ist. Vorallem in Tragetuch wird so ein Kind oft nicht mal wahrgenommen!
    Ich hoffe, deine Schwester erholt sich gut! Und ihr gehts danach viel besser!

  7. Die Rebenwanderin hat recht: Es gibt nirgends so viele und vor allem so resistente Keime wie in Krankenhäusern. Resistent vor allem wegen dem ständigen Gebrauch von Desinfektionsmitteln. (Ich sprech da aus Erfahrung. Habe schon wochenlang mit Mundschutz, Kittel und Handschuhen neben einem lieben Menschen gesessen.) Solch ein Erlebnis prägt, deshalb würd ich mir immer gut überlegen, wo ich mit meinem Kind hingehe. Und der Sache mit dem Nestschutz traue ich auch nur so halb – wenn dem so wäre gäbe es keine 4-Wochen-alten gestillten Babys mit Erkältung.

    Wenn du das Miezbaby am Körper im Tragetuch trägst, kann vermutlich kaum was passieren, aber dann hat deine Schwester auch nix von dem Kleinen. Weshalb trefft ihr euch nicht einfach vor der Tür, wenn sie wieder aufstehen kann?

    Falls ich es dir noch nicht gesagt habe: Ich wünsche dir alles Gute für die Geburt, viel Kraft … und was man noch so braucht. herzlichst.

  8. Nimmt der Miezmann irgendwelche Antiallergiepillen? (Ich hab gerad den Twitter gelesen)
    Lo.rano und Ae.rius (letzteres gibt es leider nur auf Rezept) helfen super und machen nicht müde!
    Und alles Gute für den heutigen Tag! :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben