-Anzeige-

4 Heulsusen

  1. Wir nennen einen Klaps „patschen“ und das andere ist „schlagen“. Und das haben unsere Kinder schnell verstanden. Lass den QB auch ruhig mal bei Gelegenheit spielerisch ausprobieren, was noch „patschen“ ist und was schon „schlagen“. Gib ihm einfach direkt Rückmeldung, damit er es lernt. Das mit dem Ignorieren finde ich toll… wenn das bei uns nur auch funktionieren würde! Mit unserem Großen hatten wir das Problem nie, der ist auch heute mit 9 noch ein pazifistischer Kerl. Aber der Kleine, seufz. Da bin ich echt ratlos. Nix hilft. :(

  2. Aleksandra

    Ich bin durch Zufall auf den Blog gestoßen und einige Beiträge gelesen. Ich stimme da Anja vom 15.01 wirklich zu. Ich lese auch sehr gerne die Beiträge.
    Zu dem Thema, mein Neffe hat das auch immer gern gemacht mit dem Schlagen auf den Hintern, wegrennen und Lachen. Das hat sich aber von alleine wieder gelöst. Ich kann gar nicht mehr sagen ob wir ihn ignoriert haben. Jedenfalls macht er es heutzutage nicht mehr. Jetzt hat meine Schwester aber noch so einen kleien „Satansbraten“, der mit Sicherheit auch noch in das Alter kommen wird. Dann geht das Ganze von vorne los :(

    Liebe Grüße

    Aleksandra

  3. Finde ich sehr toll, was du über den QB schreibst. Die Erziehung klingt sehr angenehm, ähnlich wie ich es auch kenne, erlebe und auch praktiziere(n würde).

    Und so wundervoll, dass der kleine Mann so schön hört und auch gerne Dinge erledigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-