-Anzeige-

11 Heulsusen

  1. Katrin

    Liebe Pia, vielen Dank fürs Angst nehmen zur Familienberatung zu gehen! Und ich bin ganz neidisch auf den Bummel bei Knauber. Seit ich in der Nähe von Frankfurt wohne, kann ich das leider nicht mehr genießen. Vielleicht am Wochenende wenn ich die Nichte und Neffen in Bonn besuche …
    Liebe Grüße und mach weiter so!

  2. Hallo,

    ich finde es gut, dass hier die Familienberatung so positiv gewürdigt wird. Leider haben viele Menschen Angst, eine solche Art Unterstützung in Anspruch zu nehmen, meist aufgrund diffuser Ängste. Und dabei entgeht ihnen dann wirklich etwas Gutes für sich und ihre Familie.
    In so vielen professionellen Bereichen ist es ganz normal, dass man Supervision oder eine andere Form von Begleitung in Anspruch nimmt – ein Zeichen dafür, dass man gut auf sich selbst achtet und sonst gar nichts.
    Aber man kann oft nur werben dafür und die Menschen müssen sich selbst auf den Weg machen und da ist es gut, wenn ihnen die Angst davor genommen wird
    Liebe Grüße,
    Lamasus

  3. Nina

    Liebste Frau Miez,

    ich habe es ja icht so mit dem kommentieren und lese lieber für mich alleine aber jetzt muss es raus:

    WAS HAB ICH MICH GEFREUT, DASS SIE AUCH DREI ??? HÖREN!

    Justus Jonas und so – ach ich freu mich. Da lobe ich mir die kindliche Früherziehung. Mal sehen was mein 1,5 jähriger davon hält :-)

    Viele Grüße!

  4. Anika

    Ich hab jetzt mal die Familienberatung in unserer Stadt gegoogelt. Es gibt sogar eine. Ich weiß nur nicht ob man mir da mit einem überängstlichen 2,5 jährigen helfen kann. Irgendwie hat man ja auch immer die Sorge das was falsch rein interpretiert wird. Da muss ich mich wahrscheinlich noch weiter informieren. Die neue Friseur des großen miezkindes ist mir letztens aufgefallen und heute dachte ich spontan, so ein selbstbewusstest Kind, toll! Er weiß was er will und hat auch keine Hemmungen das einzufordern. Hut ab! LG Anika

  5. Es gibt leider viele Erwachsene, die eine regelrechte Phobie entwickeln, wenn Begriffe wie Hilfe, Beratung oder sozial fallen. Vielleicht ist das eine über Generationen hinweg erworbene Haltung. Etwas verstehen kann ich solche Leute schon, weil früher viele schlechte Erfahrungen gemacht wurden und auch heute ist das Verhalten und die Kompetenzen jedes einzelnen Mitarbeiters ein Überraschungspaket. Gerade wieder mitbekommen, wie eine alteingesessene, eigentlich nette und hilfsbereite Sozialarbeiterin in der Sozialberatung gefloppt ist. Trotzdem schade, dass viele Hilfsangebote wenig Resonanz bei der primären Zielgruppe finden.

  6. Angela

    Nachdem ich Deinen Beitrag gelesen habe fiel mir echt ein Stein vom Herzen. Ich werde jetzt auch einen Termin bei der Familienberatung vereinbaren. Ich hätte das echt schon viel früher machen sollen. Ja ich habe mich immer als scheitern empfunden. Aber das sehe ich nun anders.

    Danke Pia & liebe Grüße Angela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-