Bis einer heult! • Waldgeister im Märchenwald
Skip to content
30. Oktober 2016 | Pia Drießen

Waldgeister im Märchenwald

Vor ziemlich genau 5 Jahren waren wie zuletzt im Märchenwald Altenberg und ohne das zu wissen, haben wir heute erneut einen Ausflug dorthin gemacht. Auf der Hinfahrt fragte Mimi, ob sie denn schon mal dort war und ich konnte das mit ziemlicher Sicherheit verneinen. Wie alt Alex und Max bei ihrem letzten Besuch dort waren, konnte ich aber nicht mit Sicherheit sagen.

20161030_02

Als ich eben die Fotos des heutigen Tages sichtete, erhielt ich eine Benachrichtigung von Timehop, ob ich noch wüsste, was ich vor 5 Jahren gemacht hätte. Ähhh. Nö. Aber wie gut, dass Timehop es noch ganz genau weiß: heute vor 5 Jahren waren wir eben dort, in Altenberg, im Märchenwald.

20161030_01

Alex war somit genau 2 Jahre, 5 Monate und 4 Wochen alt. Max war 1 Jahr, 3 Monate, 4 Wochen und 1 Tag alt und konnte, wie man auf den Foto gut sieht, gerade Laufen. So genau wollten Sie es vermutlich gar nicht wissen, aber so genau weiß ich es halt jetzt.

Genauso wie vor 5 Jahren begleitete uns auch heute meine Schwesternfamilie. So konnte Mimi mit ihrer liebsten Tante Mimi kuscheln, während wir der Gänsemagd lauschten.

20161030_03

Alex und Max kletterten und spielten derweil lieben an den Hängen zwischen den Fußwegen und sammelten fleißig Stöcke, bis wir zu Rumpelstilzchen weiter zogen.

20161030_04

Was habe ich mich als Kind vor Rumpelstilzchen gefürchtet. Auch wollte ich nie und nimmer seinen Namen schreien. Aber erst dann schaut das gruselige Rumpelstilzchen aus seinem Haus. Max hatte Angst und ging einfach weiter. Er wollte das garstige Männlein gar nicht erst sehen. Alex rief ein wenig halbherzig und Mimi klammerte sich an mein Bein, als Rumpelstilzchen schließlich laut lachend erschien und schmetterte:

„Heute back ich, morgen brau ich,
übermorgen hol ich der Königin ihr Kind;
ach, wie gut, dass niemand weiß,
dass ich Rumpelstilzchen heiß!“

Wir überstanden es trotzdem alle und zogen weiter hinter Max her, der ein ganz schönes Tempo vorlegte und wirklich waghalsige Kletterstrecken über feuchte und vermooste Baumwurzeln hinweg unternahm.

20161030_05

Ich will ehrlich sein. Für Max hätte es auch ein normaler Wald an einem Hang oder auf einem Berg getan. Eigentlich kletterte er die ganze Zeit nur zwischen den Bäumen herum, sammelte Eckern und Stöcke und suchte sich immer die gefährlichsten Stellen für seine Päuschen aus.

20161030_06

Aber ein paar Märchen fanden dann doch sein Interesse. Zum Beispiel Tischlein deck dich mit dem Knüppel aus dem Sack. Die Geschichte kannten sie alle 3 noch nicht und ich versprach, sie ihnen bei Gelegenheit zu erzählen (tatsächlich muss ich sie auch erst noch mal nachlesen. Ich hab soviel vergessen!).

20161030_07

Auf Bitten und Betteln der Kinder hin hatte ich eine Packung Wildfutter gekauft. Gelächter auf der Schönheitsfarm. Die 3 Ziegen, die wir zu Gesicht bekamen, waren so randvoll gefressen, dass wir das Wildfutter schließlich wieder mitnahmen. Wird ja nicht schlecht und bei uns in der Nähe gibt es auch genug Gelegenheiten das Zeug los zu werden.

20161030_08

Am Rande sei erwähnt, dass unsere Produkttest immer echte Härtetest sind. Das sind zum Beispiel die aktuellen Richter Kurzschaftstiefel der Jungs, die sie in diesem Herbst begleiten. Sie haben jetzt schon ein paar Wochen auf dem Buckel, waren mit im Wald, auf dem Spielplatz und täglich in der Schule. Bevor ich ins Bett gehe werde ich sie einfach abbürsten und dann sehen sie wieder gut aus. Das sind echt die robustesten, bequemsten und nebenbei schönsten Kinderschuhe, die wir für die Jungs bisher hatten. Also die Richter Schuhe jetzt allgemein.  Mimi mag ihre aktuellen Richter Sneaker auch sehr gerne, trägt aber zu engen Jeanshosen oder Leggins lieber ihre Stiefel von Boden. Wobei die natürlich auch sehr hübsch sind, aber durch ein eher flaches Profil für die Kletterei heute nicht so gut geeignet waren. Da wäre sie mit den Richter Sneakern eindeutig besser gefahren.

20161030_09

Natürlich machten wir auch eine kleine Pause. Nachdem die Kinder im Auto bereits den ganzen herzhaften Proviant aufgegessen hatten, blieben nur noch die mitgebrachten Nutellabrote übrig. Gestört hat sich daran aber niemand. Nichte Hanni hatte zudem eine Tüte Haribo Waldgeister dabei, die Mimi und Alex ebenfalls ganz großartig fanden. Max verzog beim ersten Biss in einen grünen Waldmeister Waldgeist angeekelt das Gesicht. „Spuck es ins Gebüsch,“ sagte ich grinsend und schaute dann zwei fliegenden Waldgeistern dabei zu, wie sie sich ins Gebüsch verabschiedeten. Der Himbeergeist hatte somit nicht mal mehr eine Chance bekommen (ich hätte den noch echt gerne gegessen!).

20161030_10

Vor dem Eingang des Märchenwalds steht übrigens diese creepy Hänsel & Gretel (Max sagt immer Grääätel) Figur und die Jungs hatten mir versprochen, dass wir auf dem Rückweg ein Foto mit den beiden dort machen würden. Alex hielt sich an sein Versprechen, aber Max sah das plötzlich ganz anders. So entstand dieses schöne Erinnerungsfoto, über das wir in 5 Jahren, wenn Timehop uns an unseren heutigen Ausflug erinnern wird, bestimmt sehr herzlich lachen werden.

Schön war’s. Tolles Wetter, <3-Menschen und Waldgeister. Perfekt!

Dieser Beitrag enthällt Affiliate-Links.

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Marketing- und Medienberaterin mit Schwerpunkt Social Media. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Ina He / Okt 30 2016

    Der ist toll 😊

    — via facebook.com

  2. Sabrina Wolf / Okt 30 2016

    Lustig, wir waren heute auch in einem Märchenpark in unserer Nähe und es lief ähnlich ab. Mini hat im Kinderwagen geschnarcht, die Madame hat sich alle Märchen reingezogen und Tiere gefüttert und der Große ist im Sauseschritt durch den Park, um im Wald zu klettern und Waldaccessoires zu sammeln😄

    — via facebook.com

  3. Daniela Byhahn / Okt 30 2016

    Wir waren das erste Mal im Altenberger Märchenwald, als der Kleine grad 3 war…er erzählte jedem noch wochenlang vom „Kumpelstilzchen“ und von „Dorn und Röschen“!

    — via facebook.com

  4. Sarah / Okt 31 2016

    Wir lieben den Altenbergener Märchenwald auch alle. Weil man sich so schön in die 70er zurück versetzt fühlt. Unsere kleine liebt das Bambilein bei Brüderchen und Schwesterchen.
    Müssen wir unbedingt mal wieder hin.

Leave a Comment