-Anzeige-

5 Heulsusen

  1. klingt doch alles wundervoll :)

    aber ich muss sagen, dass mir mein mann in den wehen eine sehr große hilfe war, weil ich einfach erstmal überrollt wurde von den wehen. erst mein mann hat mich dann zum atmen angeleitet und so konnte ich die wehen gut veratmen. es ist also ganz hilfreich, wenn jemand ohne wehen (also ohne schmerzen) in dem moment einen relativ kühlen kopf bewahrt und sich auf so sachen wie atmen zurück erinnern kann und einen selbst nochmal daran erinnert.

  2. Also das mit dem Atmen ging mir so wie Mama Schwaner. Ich war heilfroh, dass er wusste, wovon er redet, als er mir bei den starken Wehen immer wieder gesagt hat, was ich tun soll. Ich hab nämlich schnell angefangen zu hecheln oder die Luft anzuhalten, und da kam sein Part.

    Und was die Männerübungen angeht… da meinte unsere Hebamme im Kurs: „In manchen Kursen lassen sie jetzt da die Männer so komische Übungen machen, die sollen sich zum Beispiel vorstellen, mit dem Pen.is zu winken, um sich den Beckenboden vorstellen zu können. Ich lasse das jetzt sein, weil es eh nur in Gelächter endet, und sie dürfen daheim tun, was sie wollen :)“

    Schön, dass es bei Dir weiter so gut geht. (das mit dem gesunden Kochen im Mutterschutz kenne ich. Hört nach der Geburt wieder auf.)

  3. die sollen sich zum Beispiel vorstellen, mit dem Pen.is zu winken, um sich den Beckenboden vorstellen zu können

    *gröööhl* Ich glaube, mein Mann hätte den Raum augenblicklich verlassen. Oder wir wären beide vor Gelächter rausgeflogen!

    Was das angeleitete Atmen durch den Mann angeht, so lasse ich mich gerne vom Gegenteil überzeugen. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-