geliebte Gegensätze

Das Löwenmäulchen, das wie eine Sprungfeder im Bett sitzt, sobald man ihm ein „Guten Morgen!“ zuraunt versus der Quietschbeu, der knurrt, murrt, sich noch mal umdreht und „Ich will slafe!“ nuschelt.

Das Löwenmäulchen, das aus dem Bett schnurstraks ins Badezimmer marschiert und die Zahnbürste fordert versus der Quietschbeu, der erst mal 5 Minuten überredet werden muss und dann keine Lust hat selber zu putzen und deshalb nur nachputzen lässt.

Das Löwenmäulchen, das sich stundenlang kämmen lassen kann, mit Bürste oder Kamm, versus der Quietschbeu, der maximal selber Hand anlegt und dann den Kamm gegen den Strich einmal übern Scheitel zieht.

Das Löwenmäulchen, das ohne zu zögern in fremde Räume rennt und sich dort aufführt, als wäre es zuhause versus der Quietschbeu, der entweder meine Anwesenheit fordert oder wie versteinert in der Tür steht und nur beobachtet.

Das Löwenmäulchen, das mit Stiften egal welcher Art maximal Ein- und Ausräumen oder runter Werfen und wieder Aufheben spielt, aber nie malt versus der Quietschbeu, der mit jedem Gegenstand malt, der irgendwie Kontrast auf einem Blatt hinterlässt.

Das Löwenmäulchen, mit seiner braunen gelockten Mähne, den Speckbäckchen und der geringen Körpergröße für sein Alter versus der Quietschbeu mit seinen blonden kerzengraden Haaren, dem drahtigen dünnen Körperchen und der beachtlichen Körpergröße für sein Alter.

Und das sind nur Beispiele!

Immer wieder faszinierend zu beobachten.
Immer wieder geht mir das Herz auf.
Immer wieder könnte ich sie beide auffressen!
Und immer wieder dieser Mama-Stolz auf meine kleinen Individuen.

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4495

10 Gedanken zu „geliebte Gegensätze

  1. Ich bin seeehr gespannt, was das Maimiez für ein Charakter wird. Hier isses ja ähnlich, wobei Vergleiche aufgrund des Altersunterschieds (6 Jahre immerhin) etwas schwierig sind…

  2. Ja das kennen wir auch so. Als ich mit der Kleinen schwanger war habe ich irgendwie immer eine Kopie der Grossen vor Augen gehabt, wenn ich versucht habe mir sie vorzustellen. Ich konnte mir gar nicht vorstellen, dass sie ganz anders sein könnte. Und ja schon direkt nach der Geburt war die Überraschung gross, sie war blond und die Grosse fast schwarz. Und das war erst der Anfang… :-)
    Du bist sicherlich schon sehr auf das Miamiez gespannt!

  3. Wenn du alle 3 Schwangerschaften vergleichst, hast du schon eine Prophezeiung fürs Maimiez, also in welche Richtung das MM gehen könnte?

  4. Momentan stehen wir auch vor der Entscheidung „2 unter 2“- das macht mir ein bisschen Angst. Hier zu lesen, macht aber auch wundervoll Mut.

  5. Bei uns gibt es auch große Gegensätze, aber auch Gemeinsamkeiten, die mich grinsen lassen. So schließt der Kleine nun täglich, die Telefonzelle auf dem Weg in den Kiga, die bis vor einem halben Jahr der Große immer geschlossen hat. Auch balanciert er nun auf den selben Rasengrenzsteinen.. und ist ähnlich euphorisch, wenn er einen Traktor hört oder gar sieht….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben