Stay at home-Tagebuch Tag 53

Heute Morgen musste alles ein wenig schneller und ungemütlicher vonstattengehen. Termine, Leute! Schultermine.

Doch erstmal langsam und zum Eingewöhnen: der große Sohn hatte heute Morgen seine erste digitale Klassenstunde via MS Teams. Da wir vorher mit dem Frühstück fertig sein wollten, musste er heute ein wenig früher als sonst aufstehen. Auch war da eine gewisse Angst vor der ersten digitalen Klassenstunde. Wie das so oft mit neuen Dingen ist. Dabei ist gerade der große Sohn ja ein Profi was Web-Performance angeht. Aber mit seinen eigenen Klassenkameraden und Lehrern war das doch noch mal etwas Anderes.

Ich startete also sein erstes Teams-Meeting und machte anschließend einen blitzartigen Ninja-Hechtbagger aus dem Zimmer in den Flur, wobei ich noch möglichst unauffällig und ohne Geräusch die Zimmertür schließen musste. Mütter im Teams-Meeting sind sowas von oberpeinlich, Leute! Merkt Euch das.

Derweil grätete die Gräte über ihren Hausaufgaben rum. Doof. Alles doof. So doof! In Deutsch musste sie Würfelsätze mit qu abschreiben. Und das q mag sie gar nicht. Das ist so pottenhässlich. Wie so ein falsch abgebogenes p. Sagt die Gräte. Und nö, das schreibt sie so nicht. Weil hässlich! Letztendlich hat sie den Text dann abgeschrieben, aber jedes q durch ein Q ersetzt.

Das Teams-Meeting des Großen verlief dann wohl tatsächlich besser als er erwartet hatte. Jeder durfte erzählen was er die Zeit über so macht und ob er mit dem Schulstoff gut oder eher schlecht zurecht kommt. Auch seine Lehrer und Klassenkameraden wiederzusehen hat ihm sichtlich gut getan. Das freut mich besonders, immerhin wird es für ihn frühestens ab dem 25. Mai wieder in die Schule gehen.

Anders sieht das ja beim Mittleren aus, der morgen das erste Mal nach vielen Wochen (waren es 7 oder sind es schon 8?) wieder in die Schule geht. Allerdings habe ich mit dem heute keine Hausaufgaben gemacht. Das hat der Mann übernommen, da ich den Vormittag in der Schule bei der Planung des neues rollierenden Beschulungskonzepts verbracht habe.

Ich muss sagen, dass ich mit dem erarbeiteten Konzept für unsere Schule absolut zufrieden bin. Im Sinne des Infektionsschutzes haben wir aus den räumlichen Gegebenheiten und dem verfügbaren Personals wirklich das Beste rausgeholt, um den Kindern eine möglichst sichere und vertraute Präsenzbeschulung zu ermöglichen. Jetzt hoffe ich inständig, dass die Elternschaft diese Bemühungen erkennen und annehmen können. Es ist ja nie ganz einfach alle in ein Boot zu holen.

Wieder daheim war der Mittlere mit seinen Matheaufgaben fertig und der Mann und ich konnten kurz zum Möbelhaus fahren, um einen unserer neuen Stühle zu reklamieren. Der wackelt nämlich komisch und ist dadurch sehr instabil.

Zu Essen gab es heute Unmengen von Reis (meine Über- oder Unter-Portionierung bei Reis ist in unserer Familie legendär und schon sowas wie ein Running Gag. Heute war’s halt wieder deutlich zuviel), Puszta-Pfanne und für den Großen vegetarisches Gyros.

Da ich sehr großen Hunger hatte und das Foto zunächst vergessen habe, sieht das ganze ein wenig matschimatschi aus. War aber lecker. Echt.

Und da der Papa beim Einkaufen gestern für alle Kinder (und ihn selber) Capri Sonne gekauft hat, war er heute der Held und ich die Spaßbremse. Ich mag das Zeug nämlich nicht und kaufe es daher auch nie.

So, und jetzt bin ich ein bisschen mit dem Mittlere aufgeregt, wie das morgen in der Schule alles so sein wird. Es gibt keine Behelfsmaskenpflicht, aber mitnehmen will er sie trotzdem mal. Das haben die Kinder der ersten Teilklasse heute wohl auch gemacht. Ich hoffe inständig, dass er morgen früh einigermaßen kooperativ ist. Seine Lust und Laune ist gerade eher Titanic vs. Eisberg. Und wir wissen ja, wie das für die Titanic ausgegangen ist.

Ihr dürft uns also gerne ein paar positive Gedanken und mir ein paar gedrückte Daumen schicken. Lesen uns morgen!

Es wurde keine Werbung für erkennbare Marken beauftragt!

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4603

5 Gedanken zu „Stay at home-Tagebuch Tag 53

  1. Hallo Pia,
    meine 10-Jährige war heute den zweiten Tag in der Schule. Sie hat sich richtig darauf gefreut und fand es toll, wenigstens die halbe Klasse wieder zu sehen. Und dann gab es auch noch eine Klassenarbeit zurück. Sie hatte schon fast vergessen, dass sie die geschrieben hatten. Da war die Freude über die 2 besonders groß.
    Meine Daumen sind gedrückt, dass es morgen bei euch genauso gut läuft.
    Liebe Grüße
    Marietta

  2. Daumen sind gedrückt.
    Meine Viertklässlerin war heute in der Schule und war doch sehr aufgeregt aber auch voller Vorfreude. Sie haben in der Schule Maskenpflicht, bis auf den Unterricht und es klappte bei allen super. Auch das Hände waschen und Abstand halten.
    Da in den Pausen Anstand gehalten werden soll, dürfen die Kinder Spielzeug mitnehmen, womit sie alleine oder auf Abstand mit anderen spielen können.
    Morgen geht die Viertklässlerin wieder und ab Montag das rollierenden System. Dann geht montags der Erstklässler und donnerstags die Viertklässlerin. Der Kleine hat Angst geäußert, was ich verstehen kann, weil er diese unbekannten Situationen gar nicht mag.
    Ich bin schon sehr auf Montag gespannt.

  3. Lustiges Detail: Da nuckelt der Papa an der Einhorn-Prinzessinen-Capri-Sonne und die Gräte hat sich die Monster geschnappt. Süß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben