Scheiß Makkaroni & ziemlich viele Piekser

Na, wie steht es so um Ihre Ferienreife? Ich bin jedenfalls kurz vor Fallobst. Noch eine Woche, dann ist der gröbste Stress für dieses Jahr vorbei und wir können erschöpft zusammensacken. Das wird toll.

Aber heute erstmal noch ein normaler Wochentag. Also wie immer um 5.30 Uhr aufstehen, die Jungs aus ihren Betten schütteln, Frühstück und Brotdosen machen, die Jungs rechtzeitig ins Badezimmer treiben und die anschließend pünktlich um 6.40 Uhr vor die Tür setzen.

Direkt im Anschluss die Gräte nochmal ans Aufstehen erinnern, mit dem Mann einen kurzen Schwatz halten und ihn dann ebenfalls verabschieden.

Um 7.35 Uhr verlassen die Gräte und ich dann gemeinsam das Haus Richtung Schule.

Die liebste Nachbarin hat uns gestern Abend ihr letztes Brot überlassen und so bringe ich heute auf dem Rückweg Brötchen für uns beide mit.

Im Vorbeigehen öffne ich noch schnell die Rollos. Smarthome sei Dank.

Die liebste Nachbarin hat den Tisch schon gedeckt. Es gibt ein 5-Minuten-Ei und frischgepressten Orangensaft. Ich bin im Frühstückshimmel.

Wir reden ein bisschen über ihre Feiertagsplanung, bevorstehende Termine und Dinge, die wir uns gegenseitig vom Einkaufen mitbringen wollen, da jeder von uns einen anderen Supermarkt bevorzugt. Auch klage ich nochmal ein bisschen über meine kleinen Alltagskämpfe mit den Pre-Teens. Sie erzählt dann, wie das bei ihren Kindern war und wir lachen gemeinsam.

Im Anschluss sitze ich zuhause wieder vom PS und arbeite an einem Text weiter. Eine Grafik will auch noch fertig gestellt werden, aber das schaffe ich heute nicht mehr.

Bevor ich anfange zu kochen gehe ich noch duschen. Ich hasse es morgens zu duschen, weil ich dann noch früher aufstehen müsste und abends dusche ich nicht gerne, weil ich dann mit nassen Haaren ins Bett muss. Mimimimi.

Zum Dailymittagstisch gibt es heute diese langen Makkaroni mit Tomatensauce. Natürlich gibt es auch dazu eine Geschichte.

Vor ein paar Wochen hatte der Mittlere im Fach Musik das Thema Werbejingles. Als Kind der Generation Netflix, das gar kein Lineares Fernsehen mehr kennt, habe ich ihm dann alte Werbesports auf YouTube gezeigt. Irgendwann sind wir dann bei der “Miracoli ist fertig!”-Mutti gelandet und ich musste erklären, was das ist.

Beim letzten Einkaufen entdeckte er dann die Miracoli-Nudeln im Regel und bat mich, die doch mal zu machen. Also nahmen wir ein Paket mit. Es gibt ja in meiner Erinnerung keine geilere Sauce als diese Miracoli Fertig-Sauce aus der Alutüte. Sie erinnern sich vielleicht. Jedenfalls fiel die Wahl des Kindes nicht auf Spaghetti, sondern diese langen Makkaroninudeln.

Alter! Wie viel Hass kann man beim Essen von Nudeln entwickeln? Diese Makkaronis kann man weder aufpicken, einsaugen, noch auf der Gabel aufdrehen. Sie flitschen ständig durch die Gegend, kleben einem am Kinn und versauen Tisch und Klamotten. Hasskappe dreitausend. Und dann mag das Mittelkind noch nicht mal die Sauce. Das einzig Gute an diesem Fiasko. Nie nie wieder kaufe ich Miracoli Makkaroni. NIEMALS!

Der Große machte im Anschluss schnell seine Hausaufgaben. Der Mittlere hatte seine bereits in der Schule gemacht, da er die letzte Stunde frei hatte und mit seinen Freunden auf den Bus warten musste. Kluger Kopf.

Auf die beiläufige Frage, wer von seinen Freunden denn welche Hausaufgabe gemacht hätte, gab er bereitwillig Auskunft, bis er bemerkte, was er mir da gerade eigentlich erzählt. Immerhin ist er für Englisch zuständig.

Nachdem ich die Gräte eingesackt hatte ging es weiter zum Arzt. Für die Gräte stand heute ja der Allergietest an. Die Meningokokken B Impfung wurde auf Grund der Entzündung ihrer Augen nochmal aufgeschoben.

Das Grätenkind weinte gar bitterlich, weil das Pieken erst wehtat und dann die Kontrollflüssigkeiten brannten. Sie tat mir so so leid. Aber immerhin wissen wir jetzt, dass sie keine typischen Allergien hat und der dicke Kater, den der Augenarzt zuerst in Verdacht hatte, ganz sicher nicht der Schuldige an ihrer Netzhautentzündung ist. Große Erleichterung!

Weiter ging es mit der Impfung der Jungs. Unser Kinderarzt ist so gut im Umgang mit Kindern jeder Altersklasse, dass beide Jungs die Injektion kaum wahrnahmen. Der Mittlere nutzte die Gunst der Stunde trotzdem für eine große “sterbender Schwan” Show. Den Großen hatte ich auf Anraten des Arztes vorher mit Ibuprofen gepimpt, da er zu Impfreaktionen neigt. Hoffen wir also, dass ihm das diesmal erspart bleibt.

Leider gab es diesmal im Anschluss keinen Belohnungs-Milchshake, da das Eiscafé aus bekannten Gründen derzeit ja geschlossen hat. Aber ich notier mir die alle und dann gehen wir nach dem Lockdown – irgendwann nächstes Jahr – 10 Milchshakes trinken.

Zuhause habe ich dann noch die Hausaufgaben der Gräte kontrolliert und ihr Gesellschaft bei der Zusatzaufgabe – ein Bilder-Sudoku – geleistet. Für mich wäre das absolut gar nichts gewesen. Mit Bildern ist das viel komplizierter als mit Zahlen. Aber ich bin ja auch eher die Mathe-Uschi.

So, Tag vorbei. Endlich. Morgen früh steht dann der Großeinkauf vor Weihnachten an. Also für das ganze haltbare Zeug. Die Einkaufs- und Ladensituation wird ja in den kommenden Tagen vermutlich nicht besser oder entspannter werden und da Sie ja alle wissen, wie sehr ich Einkaufen hasse, will ich dann ganz bestimmt nicht mehr da raus müssen.

Es wurde keine Werbung für erkennbare, genannte oder verlinkte Marken beauftragt!

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4631

7 Gedanken zu „Scheiß Makkaroni & ziemlich viele Piekser

  1. Das Thema Allergietest mit Pieksern und Kontrollflüssigkeiten kenne ich noch aus meiner Kindheit, und ich kann das Grätenkind da nur von Herzen bedauern.

    Die Junge Dame wirkt allerdings fast einen Kopf größer, als das Mittelkind. Stimmt das oder liegt das nur an der Perspektive?!

    1. Unser Kinderarzt hat uns dazu geraten, da der zweithöchste Inzidenz bei der Altersgruppe der 15-19-Jährigen liegt. Die Meningokokken B Impfung wird aber von der STIKO noch nicht als Routineimpfung empfohlen. Und ja, unsere Krankenkasse (Barmer) übernimmt die Impfung.

      1. Hi, bei uns in Österreich müssen wir diese leider selber bezahlen. Die Kosten sind gar nicht so zu verachten, aber bevor man mit Hirnhautentzündung im Krankenhaus liegt, impfe ich lieber.
        Ich habe meine damals 3 Jährige schon Pneumokokken und Meningokokken impfen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben