-Anzeige-

11 Kommentare

  1. Vielleicht ist dem Empfänger der Spende eine solch lieb gemeinte Geste einfach unangenehm, da er dann denkt in einem Zugzwang zu stehen.

    Das geht mir öfters so wenn ich mit Arbeitskollegen weg gehe. Ich möchte da einfach nichts „schuldig“ bleiben. Egal wie es gemeint ist. Ich spendiere immer zurück, kommt aber bei mir dann auch immer von Herzen, denn wer mir was Gutes tut, dem möchte ich auch was Gutes tun.

    Grüße

  2. Wenn man sich in die Lage des zuerst „Beschenkten“ begibt, dann ist das IMHO eine völlig normale Reaktion.
    Ich hätte ein schlechtes Gewissen, wenn ich bei solch einer zeitlich nahen 2. Chance diese nicht nutzen würde. Und so ging es dem Menschen evtl. dann auch…

  3. Kann ich nicht nachvollziehen.
    Aber ich kann dieser „Auge um Auge“ und „Wie Du mir, so ich Dir!“-Mentalität eh nichts abgewinnen!

    Wofür schlechtes Gewissen. Der andere spendiert doch freiwillig. Und die zeitliche Nähe finde ich gerade besonders schlimm bei sowas. Beim nächsten Treffen, gerne. Wenn man gemeinsam an der Wurstbude steht, gerne. Aber es ist affig, dass mir einer MEINE Wurst bezahlt (er isst keine), weil ich ihm einen Kaffee spendiert habe, den wir gemeinsam getrunken haben.

  4. „herzlich“ und „freiwillig“ – das sind die ausschlaggebenden Worte. Meist fühlt man sich einfach im Zugzwang, ganz besonders, wenn man den anderen nicht so gut kennt – z. B. „nur“ als Arbeitskollegen. Ich denke, wenn man einen vertrauteren Umgang hat, dann fällt das Annehmen einer Spende leichter, ohne sich gleich einem Zugzwang ausgesetzt zu sehen.

    Und es gibt sicher noch ne Menge Gründe ein, warum der andere so handelt. Mir jedenfalls fallen noch einige ein, aber die sollte man hier nicht erörtern.

    Nehmen Sie es ihrem Gegenüber nicht übel – akzeptieren sie es einfach.

  5. Ja, das kann ich voll und ganz nachempfinden. Ein Kollege von mir hat mir auch öfter was spendiert und später als er mal kein Geld in der Tasche hatte, sprach er mich darauf an das er ja noch einen gut hätte. Wie doof….

  6. Jo, stimmt wohl!
    Ich finde schon, dass zwischen nehmen und geben ein Gleichgewicht herrschen sollte (natürlich nicht auf den Cent genau), aber dieses Zwanghafte finde ich auch furchtbar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-