-Anzeige-

36 Kommentare

  1. Saskia

    Rufus hat zur Geburt einen Stoffhund bekommen. Der war immer im Bettchen und mit dabei. Als er sprechen konnte, wurde der Hund auf den Namen Heinz getauft. Irgendwann wars dann mit waschen auch nix mehr. Selber Grund wie bei deinem Sohn. Dann zog der Zwilling von Heinz ein. Er heißt… Heinz. Und anstatt einen zu haben um den anderen manchmal zu ersetzen, wohnen jetzt beide bei Rufus. Und wenn sie mal wieder irgendwo unterwegs sind, schallt es durchs Haus: „Heinze, wo seid iiihr?“. ???

  2. Jeanne

    Super Geschichte. Mir ist fast dasselbe mit meiner Nichte (damals 2) passiert: Ich habe ihr aus dem Urlaub in der Schweiz ein Plüsch-Berner Sennenhund mitgebracht. Ich wusste damals nicht, dass sie eine Angst vor Hunden entwickelt hatte… Die Kleine packt also den Hund aus, erschreckt sich und fängt an zu weinen! Mittlerweile ist ein Jahr vergangen und zumindest den Plüschhund hat sie jetzt lieb.
    Ps. Auch ich konnte dem IKEA-Schwein nicht widerstehen…

  3. Susanne W.

    Ich habe das aktuelle Lieblingstier meiner Kleinen immer mit in die Badewanne gegeben. Das hat sie dann ausgiebig mit Hingabe eingeseift. Fest ausgedrückt (das macht Mama oder Papa aber besser ohne Zuschauer:-) und auf dem warmen Heizkörper gebettet und am nächsten Tag hat es wieder gestrahlt und geduftet..

  4. Caroline

    Oh wie wunderlieblich süß. Matschi sieht man seinen ersten Geburtstag und die große Liebe ja schon an. Wunderbar die Schweineliebe :-)
    An eben jenem Schwein konnte ich, dank großer Schweineliebe seit der Kindheit und obwohl sich hier schon so einige tummeln, nicht vorbei gehen. Es musste einfach mit. Eigentlich für meinen Freund gedacht, damit er auch endlich eines hat (niemand sollte ohne Schwein sein), wollte es aber meine Wohnung, einmal drin gewesen, gar nicht mehr verlassen. Schwein muss man sein, dann bekommt man seinen Willen. Wenn Schwein bleiben will, kann man es ja nicht zwangsweise in eine andere Wohnung verfrachten.
    Nach einer längeren Diskussion zwecks Namensgebung haben wir nun seit einigen Monaten eine Adelheid auf dem Bett sitzen/liegen/schlafen.
    Kuscheln dürfen wir beide mit ihr und auch alle anderen herzen sie gerne. Adelheid kommt natürlich auch auf Reisen mit, obwohl sie zu Haus ja mindestens zwanzig Schweinefreunde hat. Aber ihr kuschelweiches rosa Fell macht sich als Kissen einfach wunderbar.

    Falls ihr nun über ein drittes Schwein nachdenkt, würde meine Mutter euch zu Schweinehalstüchern raten. Bei vier Töchter mit vier gleichen Puppen und Teddys hat die Zuordnung ohne Erkennungsmerkmal gerne stundenlanges Gezeter nach sich gezogen.

    Und trotzdem sollte niemand ohne Schwein sein :-)

  5. Simone

    Was für eine tolle und lustige Geschichte!
    Hier spielen sich ähnliche Dramen ab und Waschgänge gehen auch nur heimlich mit anschließendem anfeuern des Wäschetrockners, er möge bitte schneller trocknen:)

    lieben Gruß
    Simone

  6. madlen

    Mein Kind konnte nie mit Kuscheltieren. Aber der Sohn ner Freundin hat 2 Bertis. Zwei deshalb, weil einer eben ab und an mal im Wellnessurlub ist ;-)

  7. Zu schön, die Geschichte! Ob Matschi wohl noch zu seinem Bad kommt? :-) Erinnert mich irgendwie an unseren Delfin. Noch nie hatte der Große sein Herz so innig einem Kuscheltier geschenkt, obwohl er mehrere besaß. Dann durfte er sich ein neues für den Kindergartenstart aussuchen, das möglichst die ganze Woche dort verbringen sollte, auch die Nächte (um Tränen über vergessene Kuscheltiere zu vermeiden). Kein Problem, dachten wir, wenn er kein vertrautes dafür hergeben müsste …
    Nachdem ich einen nahezu lebensgroßen Dinosaurier als zu unhandlich abgelehnt hatte, landete der Sohn, obwohl mehrere coole Raubtiere zur Auswahl standen, ziemlich schnell bei einem hellblauen Delfin. Der und kein anderer musste es sein und wurde also erstanden. Er wurde „Rainer“ getauft, nach dem Opa. Ein paar Tage und Nächte verbrachte er im Kindergarten. Aber eines Abends übermannte unseren kleinen Mann plötzlich die Sehnsucht nach Rainer. Er war kaum zu beruhigen. Kein Trost half, auch keine Geschichten darüber, wie viel Spaß Rainer heimlich mit den anderen Tieren hat, wenn alle Menschen nach Hause gegangen sind, wie er von Waschbecken zu Waschbecken hüpft, planscht und sich freut … Keine Chance. Diese eine Nacht musste irgendwie überstanden werden. Danach kam der gute Rainer jeden Tag wieder mit nach Hause und schlief natürlich im Bett seines besten Freundes. Tut er heute noch, seit nun fast 5 Jahren. In den Urlaub muss er auch mitfahren, keine Frage. Und dass er ziemlich dreckig ist, versteht sich wohl von selbst … :-D

  8. Ich musste grad sehr herzlich lachen, der ganz „normale“ Familienwahnsinn eben.
    Die Perle hat den Golden Retriever von IKEA…die hat ungefähr so reagiert wie du bei der Wanne voller Matschis, als sie letztens einen Haufen Wauwau’s im Ikea vorfand. :D

    Übrigens, eben jenes Ikea- „swainschen“ ist erst gestern bei uns eingezogen. Und wurde auf „Sissi“ getauft…eine sehr royale Sau eben.

  9. Was für eine herzallerliebste Geschichte!
    Wie sind die Aussichten des Löwenmäulchens auf einen Matscho? :-)

    Hier wohnt übrigens auch noch ein Geschwisterchen von Matschi und Matschilda.

    LG

  10. Tanja

    YOU. MADE. MY. DAY !!!!!!

    Och Mann ist das putzig :)
    Ich kann das absolut nachvollziehen, ganz ehrlich.
    Und ich gestehe, auch ich kann an so treuherzig guckenden Stofftieren nur ganz schwer vorbeigehen.
    Deshalb wohnt hier nun auch seit 3 Monaten ein kleiner Drache von Steiff. Mit rosa Flügeln. Meine kleine Poldine :)

    Wünsche Matschi und Matschilda und dem demnächst neuen Rüsselnachwuchs für das Löwenmaul (vielleicht ein kleiner Matcho? ) noch viele saumäßig tolle Jahre bei euch :)

    Liebe Grüße

  11. Haha, ganz wunderbar – ja, so sind sie die lieben Kleinen, es kommt immer anders als Muttern es geplant hat. Ich habe mal meiner Tochter, damals 8 Jahre alt, das abendliche Eincremen mit Erkältungsbalsam allein überlassen, weil ich mir so schön gedacht hatte, dass sie ja ein großes, selbstständiges Mädchen sei. War sie auch. Und dazu noch ein fürsorgliches Mädchen, hat sie doch alle Puppen, Stofftiere usw. gleich mal mit eingerieben, falls die auch krank sind…;-)

  12. Oh wie niedlich. Wir haben hier einen Bären, er heisst.. Bär. Und die kleine Grosse liebt ihn heiss und innig. Die grosse Kleine hatte bis vor kurzen nicht viel Interesse an Stofftieren. Doch seit kurzem ändert sich das. Ruft die kleine Grosse nach ihrem Bären, hechtet die grosse Kleine los und sucht ein Stofftier, das wir zu ihrer Geburt bekommen haben. Einen Bären, natürlich. Beide kann man nicht mehr kaufen, beide sehen (glücklich) aber mitgenommen aus… Aber diese Liebe, die ist unbezahlbar.

  13. Oh Zucker!
    Und auch wir haben bei meiner Tochter ein Lieblingskuscheltier x3 und dachten immer, sie merkt es nicht, wenn wir die mal austauschen weil eines in der Wäsche ist… bis es eines tages kaputt ging und sie sagte: Dann nehm ich das aus dem Abstellraum, bis du es repariert hast !!! *lach*

    Und mein Kleiner hat sich (noch) gar nicht auf ein Kuscheltier festgelegt, da ist das Waschen noch kein Problem- ein Glück!

    Und ich bin wirklich gespannt, ob Matschi und Matschilda noch gemeinsam baden werden!
    Liebe Grüße

  14. Genial! :-) Zum Thema Muttilektion gabs bei uns auch schon ein paar Erlebnisse… So durfte sich meine damals knapp 2jährige Kleine bei einer Supermarkt-Punkteaktion ein Obst-/Gemüse-Stofftier aussuchen. Wochenlang während dem Punktesammeln lag sie mir in den Ohren: „Ich will die Aubergiiiine!“ Am Tag X lag dann die Aubergine im Einkaufswagen. Als ich sie ihr nach der Kasse freudestrahlend überreichte guckte sie verdutzt und meinte: „Ich will doch die Erdbeere!“… ;-)

  15. rita

    Danke für diese schöne Geschichte, hab sehr schlechte Tage hinter mir und durch diese Geschichte ist mir mein Herz aufgegangen….

    Eine bisher stille Leserin, die schon länger hier liest.

  16. Geht hier momentan so mit dem Bären, den der BabyChief zur Geburt bekommen hat. Er heißt …“Bär“…, und wenn er ihn auch nur Nachts im Bett mal nicht findet, weil er ihn im Schlaf verlegt hat, ist Terror. Klar, dass er in die Kita mit muss. Und dreckig ist. Ich trau mich aber grad nicht, ihn in die Waschmaschine zu entführen. Bis vor Kurzem war das noch kein Problem, aber im Moment…
    Ich erwäge auch eine Ersatzanschaffung. Noch könnte das klappen ;-)

  17. Hardy Knorrig

    Sehr sympathische Kinder!
    Und Matschi und Matschilda sehen ja aus wie Schweini und Ich!

    Ich lass mich übrigens von einem fast 40jährigen herum tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

-Anzeige-