Schnee(!), ohne Sauce & mit Liebe

Ziemlich genau 7 Minuten nach dem ich hier gestern schrieb, dass es bei uns nicht schneit, fing es an zu schneien. Das ist die magische Kraft des Bloggens, von der man immer hört. Seien Sie auf der Hut!

Ich startete meinen Tag daher mit einer besonders heißen Dusche. Das ist so ein special feature, das ich besitze: so lange heiß duschen bis einem der Kreislauf schön flöten geht und dann im Anschluss 10 Minuten auf dem Klodeckel sitzen und warten, bis man wieder aufrecht stehen und geradeaus laufen kann. Natürlich hatte ich das beim Weckerstellen schon berücksichtigt und blieb somit astrein in der Zeit.

Nach dem Duschen schön das Badezimmerfenster aufreißen, damit die Feuchtigkeit raus kann, war dann wie ein Sprung ins Eisfass nach einem Saunagang. Fast. Ich war danach jedenfalls sehr wach.

***

Die Kinder bekam ich mit einem leicht überschwänglichen „Es hat geschneit!“ auch viel schneller als gewöhnlich aus den Betten. Und sie glauben gar nicht wie sehr sich Rheinlandkinder über diesen Anblick freuen können:

Das ist sowas wie dieses ominöse Winterwunderland, das sie sonst nur aus Bilderbüchern kennen. Also die Kinder. Weil – ich glaub ich schrieb es schon mal – wir haben ja nie Schnee.

***

Beim Verlassen des Hauses stand die liebste Nachbarin einen „Guten Morgen!“ wünschend und mit Besen bewaffnet auf der Straße und fegte den Gehweg. Da sind wir Rheinländer nämlich besonders gründlich. Wenn es schon mal schneit, dann begehen wir das auch alle ganz feierlich mit sofortigem Schneeschüppen bzw. fegen. Mehr brauchte es heute morgen dann leider auch nicht, auch wenn das Mittelkind voll Euphorie und Vorfreude verkündete: „Ich will nach der Schule den Schnee schüppen!“

Da sah das Ganze schon so aus:

Natürlich bin ich meiner Pflicht des Schneefegens auch direkt nachgekommen. Man will ja nicht, dass sich der sehr geschätzte Postbote ausgerechnet in der eigenen Einfahrt auf fest getretenem und gefrorenem Schnee auf die Nuss legt. (Bevor es jetzt wirklich sehr albern wird: wir haben eine recht steile Auffahrt und das Pflaster wird leider wirklich sehr schnell rutschig. Man muss also wirklich und in echt fegen, wenn es geschneit hat.)

***

Obwohl ich gestern noch behauptete, das große Kind käme mittwochs bereits um 11:30 Uhr nach Hause, habe ich heute ordentlich was weggeschafft. Dann bemerkt, dass das Kind um 12 Uhr immer noch nicht zuhause war und durch einen Blick auf den Stundenplan erkannt: Jo, der hat ja heute 6 Stunden und der Mittlere kommt auch erst um 12:45 Uhr.

Von meiner grandios guten Organisationsstruktur habe ich Ihnen hier ja schon vorgeschwärmt. Läuft.

Immerhin konnte ich so noch ganz in Ruhe das Mittagessen vorbereiten, von dem ich genau wusste, dass das Mittelkind wieder nur die Würstchen mit Rohkost essen würde. Aber das große Kind hatte sich grüne Bohnen und Kartoffeln gewünscht und die sollte es auch bekommen.

Der Mann ist übrigens erziehungstechnisch so versaut, dass er alles – insbesondere Kartoffeln und Gemüse – in Sauce ertränken muss. Da lässt er sich auch nicht von abbringen und so habe nach 8 Jahren aufgegeben ihn bekehren zu wollen. Stattdessen haben wir dann einfach Kinder bekommen, denen ich Gemüse und Kartoffeln auch ohne Sauce schmackhaft machen konnte. Das ist sowas wie ein partnerschaftlicher Mittelfinger. In aller Freundschaft natürlich. Wir lieben uns wirklich!

Der Mann sagt gerade, dass das so nicht stimmen würde. Er isst inzwischen auch Kartoffeln ohne Sauce und macht dann auch kein langes Gesicht mehr. Aber er freut sich dann umso mehr, wenn ich extra eine Sauce dazu mache. Das ist wie mit dem Namenstag, sagt er. Da hätte er ja inzwischen auch akzeptiert, dass ich den aktiv ignorieren würde.

Sehen Sie? Liebe!

***

Nach dem Essen sah der Blick aus dem Fenster schon so aus:

Somit war mindestens ein Kind extrem beleidigt, weil es ja noch Schnee schüppen wollte. Dafür ging er dann schmollend eine Stunde in den Garten, hüpfte die Schneereste vom Trampolin und schleppte riesen Eisbrocken aus der Regentonne auf die Terrasse, die er mir alle durchs Wohnzimmerfenster zeigen musste und die jetzt alle schön auf der ohnehin schon spiegelglatten Terrasse vor sich hinschmelzen dürfen. Soviel Liebe. Überall!

***

Ansonsten hätte ich jetzt noch ein Foto von einem Wäschekorb für Sie. Quasi als Symbolbild für meinen täglichen Wäschekorb.

Bitte schön. Zu sehen sind hier Mimis random 8 Kleidungsstücke. 4 Jeggins und 4 gestreifte Langarm-Shirts. Ja, Unterwäsche hat das Kind auch. Wir sind da nicht so.

***

Morgen ist Mimis Klassenfest. Max muss zwischen Schule und Klassenfest nochmal in die Schule, um einen Pressetermin des Schülerparlaments wahrzunehmen. Der wird sich freuen morgen dann gleich dreimal in die Schule und wieder zurück laufen zu dürfen. Und dann auch noch ganz ohne Schnee. Ich sehe mich jetzt schon ganz achtsam auf Augenhöhe Motivation zusprechen. Das wird schön.

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4471

38 Gedanken zu „Schnee(!), ohne Sauce & mit Liebe

    1. Das mit dem Namenstag kann ich erklären: wir (also die Kinder und ich) sind evangelisch und wir feiern einfach keinen Namenstag, da wir ja auch keinen Namenspaten haben. Ein Fest, zu dem ich überhaupt gar keinen Bezug habe, kann ich schlecht ausrichten.
      Was die Sauce betrifft: es gibt doch nix geileres als eine schöne Salzkartoffel. Wenn es Braten o.ä. dazu gibt, gibt’s natürlich auch eine Sauce, aber ich koche nicht extra eine Sauce nur für die Kartoffeln? Das wäre dann vermutlich ja eh nur ein angerührtes Pulver, weil kein Bratensatz zur Verfügung steht.

  1. Liebe Pia
    Ich verfolge deinen Blog seit einiger Zeit und muss es dir einfach sagen: deine Beiträge sind einfach cool!

    Super witzig geschrieben, ich freue mich dass du im Moment so viel schreibst, da hab ich abends immer was zu lachen!
    (Ja, manchmal lache ich auch tagsüber:-)

    Danke und weiter so!
    VG Flora

  2. Liebe Pia! Es ist immer wieder eine Freude, bei Ihnen mitzulesen! Ich kann so oft bei dem Geschriebenen mitfühlen, weil wir etwa dieselbe Konstellation und Altersabstände haben. Hier in Rheinhessen sagt man: Da geht‘s de Mensche wie de Leut 😉

  3. Ich mag Sauce. Ohne ist auch ok. By the Way: Alles in Ketchup, Remoulade o.Ä. zu ertränken grauenhaft. Da kommt nichts vom eigentlichen Geschmack des Essens mehr durch. Da kann ich mir die Mühe auch sparen mit dem Würzen und ein Stück panierte Pappe anbraten und servieren. Würde gar nicht auffallen.

  4. Dich allabendlich zu lesen, ist auch mir ein Fest!
    Das mit der Sauce scheint ein Männerding zu sein. Meiner liebt es auch, wenn die Kartoffeln schwimmen und besteht auf Sauce. Mach ich aber nicht, nur bei Braten.

  5. Mein Mann und sein Bruder haben sich früher immer um die Sauce gekloppt, das konnte nicht genug sein auf dem Teller. Wehe der eine hat mehr bekommen als der andere… Ich hingegen genieße tatsächlich lieber den puren Geschmack einer guten Salzkartoffel – ohne Sauce.

  6. Sie sind zurück und versüßen mir den Tag!! Ich bin damals über die Sandalen in Schnee auf den Blog aufmerksam geworden und habe dann mit Wonne jeden Beitrag gelesen und während ich in Mutterschutz war romanartig alle vorherigen Einträge gelesen.
    Ich mag den (aktuellen) Stil sehr, kann oft lachen und freue mich immer auf den Nächsten.
    Bleiben Sie gesund, liebe Pia, bei all dem Schnee!

  7. Nichts, aber auch gar nichts, geht über eine leckere, pure Salzkartoffel! OHNE Sauce!
    Leider haben es die Bayern hier nicht so mit der Knolle, die haut mich hier eher selten vom Hocker… Gut, dass die Verwandtschaft aus dem Rheinland Kartoffeln ranschaffen kann… :)

  8. Liebe Pia,
    Es ist immer eine riesen Freude sie zu lesen!! Ich hoffe ich bekomme vieles so toll mit meinen 2 Kindern (2J und 8M) hin wie sie!!

    Zur Soßendiskussion kann ich als Schwäbin nur sagen Spätzle müssen schwimmen, Kartoffeln dürfen im Zweifel geht bei Kartoffeln aber auch mal ein Stückchen Butter das drüberschmilzt.

    Liebe Grüße

  9. Pia – du bist wunderbar. Und trotzdem – Sauce muss sein! (nach einer fast saucenfreien Kindheit bin ich nun nämlich auch versaut fürs Leben… ;-)

  10. Ich kann deinen Mann verstehen: als ich das Foto eures Mittagessens sah, dachte ich so bei mir: „Mensch, da fehlt ja die Sauce!“ Mir wäre es auch zu drüsch so pur…

  11. Huhu Pia,

    Da ich gerade die Jeggins sehe und du mal, so glaube ich mich zu erinnern, erwähnt hast, dass Mimi auch recht schmal ist: Hast du einen Tipp für mich, welche Marke wirklich schmal schneidert?
    Bei uns sind Hosen tendenziell immer viiiieeel zu weit. Auch die, die man in der Taille enger machen kann, die sehen dann einfach nur beutelig aus.

    Danke und viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben