Bis einer heult! • sorgenvoll
Skip to content
21. April 2010 | Pia Drießen

sorgenvoll

Meine kleinste Babynichte kam vor zwei Nächten zur Welt. Ihre Geburt dauerte sehr lang und war für Mutter und Kind überaus anstrengend. Die Kleine musste unmittelbar nach der Entbindung reanimiert werden, da ein dicker Schleimpfropf vor ihrem Kehlkopf saß und sie daher nicht selbstständig atmen konnte. Noch dazu erkannten die Ärzte erst nach der Entbindung, dass sich die Nabelschnur zweimal um ihren Hals schlang. Sie war 4 Minuten unterversorgt!

Inzwischen liegt sie im Kölner Kinderklinikum. Die Ärzte haben eine Reihe an Test durchgeführt und sagen, wir sollen dem lieben Gott danken, dass alles gut gegangen ist. Offensichtlich hat das kleine Menschlein keinerlei Folgeschäden davon getragen. Die Gehirnströme sind in Ordnung, es sind keine Blutgerinnsel im Gehirn erkennbar, sie trinkt an der Brust und hat einen gut funktionieren Stoffwechsel ;)

Eben habe ich über eine Stunde mit meiner Schwägerin telefoniert, die in einem anderen Krankenhaus, als ihre Tochter, liegt. 11 Tage war sie über den Termin. Als die Geburt eingeleitet wurde, waren es nur 9 Tage. Wir reden über die Geburt und ich merke, wie gut es ihr tut, sich das alles von der Seele reden zu können. Das erinnert mich wieder an die Geburt vom Quietschbeu. Heute vor einem Jahr war ich gerade 3 Tage über den ET … noch 10 Tage bis zu seinem ersten Geburtstag.

Ich habe damals gesagt, ich würde die Geburt genauso noch einmal über mich ergehen lassen, wenn das Ergebnis wieder so wundervoll wäre. Das meine ich auch jetzt noch so. Doch die Sorge, dass etwas passieren könnte – vor oder unter der Geburt – die war bisher noch nicht so präsent.

8 Wochen noch, kleiner Herr Minimiez. Wir machen das schon, oder?

Print Friendly
Über den Autor:
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
    
  1. Isabella / Apr 21 2010

    Oje, wie schlimm! Arme Maus, arme Mama und armer Papa.

  2. sternchenjg / Apr 22 2010

    Ach, so ein bescheidener Start, das wünscht man ja echt niemandem. Zum Glück ist nochmal alles gut gegangen…

    (Das war halt der Vorteil vom Dauer-CTG bei Robins Geburt – sie haben unter den Presswehen gemerkt, dass der Herzschlag absackt und zack, haben sie Tempo gemacht und mit geschoben – übrigens auch Nabelschnur um den Hals! Soviel mal zu den oftmals kritisierten CTGs unter der Geburt…)

    Und ja, Herr Minimiez und Du, ihr werdet das hinkriegen!!! :-)

  3. Maren / Apr 22 2010

    Oweia, da kriege ich Gänsehaut vor lauter Schreck! Schön, dass die Kleine es dennoh gut überstanden hat.

    Und ich bin ganz sicher – Ihr macht das schon!!

  4. Papa / Apr 22 2010

    Sowas will man ja eigentlich lieber erst dann hören, wenn die eigene Geburt schon vorbei ist. Aber es ist ja zum Glück doch noch gut gegangen. Unser kleiner Chef hatte auch die Nabelschnur um den Hals und Mama war schon für einen Notkaiserschnitt vorbereitet. Aber im letzten Versuch ging dann zum Glück alles auch so gut.

    Bin mir sicher, dass bei euch auch alles gut gehen wird.

    Übrigens war genau die Angst vor so etwas ein Grund bei uns, warum wir uns für dieses eine Krankenhaus entschieden hatten zur Geburt. Im Falle eines Falles wären dann nämlich Mama und kleiner Chef nicht getrennt worden, da das Haus selbst eine sehr gute Kindernotfallstation hat.

  5. Kerstin / Apr 22 2010

    Oje, was für ein anstrengender Start ins Leben! ich wünsche mit Euch, das die Kleine Nichte sich jetzt ganz schnell erholt und die Zeit mit Extra kuscheln bei der Mama nachholen kann.

    Diese Nabelschnurgeschichte ist mir sehr wohl bekannt, meine beiden Söhne hatten die Nabelschnr um den Hals, Matti 2x , Henry auch 2x und noch einmal galant um den Körper geschwungen.
    Die Herztöne waren unter den Wehen immer wieder schlecht so das die Hebamme ab einem gewissen Punkt etwas Dampf gemacht hat… gut so!

    Und ihr beide schafft das schon! Natürlich!!!

    Liebe Grüße,
    kerstin

  6. FrSchnütchen / Apr 22 2010

    ihr schafft das
    und alles wird gut
    *Traenchen weg wisch*

  7. die_schottin / Apr 22 2010

    Oh man. Das kann ich gut nachempfinden. Wir hatten vor kurzem in der Familie auch einen Schicksalsschlag. Der wird mich eine zukünftige Schwangerschaft auch sorgenvoller angehen lassen als meine erste. Aber meine Liebe, so etwas passiert nicht zwei Mal hintereinander in einer Familie. Bei Euch 2en wird alles in Ordnung sein, da bin ich mir sicher. Und wie schön zu hören, dass es der Kleinen zu gut geht.

  8. die_schottin / Apr 22 2010

    So nicht zu.

  9. Corinna / Apr 22 2010

    Meine Kleine hatte die Nabelschnur auch 2mal um den Hals, das wurde mir in weiser Voraussicht aber erst bei der U2 gesagt! Vielmehr habe ich da das Heft das erste Mal zu Gesicht bekommen. Aber das soll alles kein Problem sein, wenn die Schnur lang genug ist, das war bei uns der Fall. Ich hatte mich nur über die kleinen Pünktchen gewundert, die Paula am Hals hatte..

    Alles war aber sehr gut, und es ging sehr schnell bei uns. Das wünsche ich Dir auch!

    LG Corinna

  10. eva / Apr 22 2010

    hey, nicht schockgefroren angststarrehaltung einnehmen!
    klar sind solche nachrichten echt schrecklich.
    aber ihr werdet das schon schaukeln, da bin ich mir ganz sicher. nr. 2en sind oft total easy-peasy. die verliert man quasi im gehen. also, achtung, bitte aufschnapp-mechanismen einplanen ;) ( nr.1en sind da schon schwieriger, weil premiere und niemand weiß, wie ein körper reagieren wird. bei den 2. weiß der körper, was los ist und bedient sich gern dem simplen ausscheide-reflex)
    mutmachende grüße, eva
    p.s. versuch weiterhin darauf zu vertrauen, dass alles gut klappen wird!

  11. Irmche / Apr 22 2010

    Da bekomme ich beim Lesen Gänsehaut und feuchte Augen und bin so unendlich dankbar für meinen Mats, dass mir das Herz fast überläuft. Von Herzen alles Gute für euch und den Minimiez.

  12. 5kidsmami / Apr 24 2010

    Oh so eine Nachricht erschüttert einem doch immer wieder. Alles Gute für das kleine Mäuschen und vor allem für die Mama, hoffe sie kann die Kuschelstunden bald nachholen und dafür ganz intensiv genießen. Vor allem, dass alles gut ging.

    Bei meinen normal geborenen war das auch jeweils mit der Nabelschnur um den Hals. Es muss aber nicht unbedingt etwas schlimmes sein. Mir wurde es beim 1. Kind so nebenbei gesagt. Beim 2. war es etwas intensiver, da die Geburt anfing zu stocken. Konnte aber doch noch aus eigener Kraft gebären. Werte waren von Anfang an ok trotz 3x um den Hals und schlechten Herztönen unter der Geburt.

    Mach dir nicht zu viele Sorgen es wird schon alles ok gehen. Es bringt nichts sich reinzusteigern, du kennst den Geburtsablauf und bist ja schon 2. Gebärende, ihr schafft das!!!

Leave a Comment