Stay at home-Tagebuch Tag 16

Willkommen zu Tag 16 der Wer bleibt am längsten zu Hause?-Challenge. Ja, schlechter Scherz, ich weiß. Aber ohne Humor geht diese Tage halt gar nichts, auch wenn es ziemlich dunkler ist.

Den Vormittag überspringen wir mal, da sich nicht viel zu den letzten Tagen geändert hat. Gut, es gab heute Hörnchen statt Brötchen zum Frühstück. Das sollte natürlich erwähnt werden.

In Sachen Schulkram standen heute die unregelmäßigen Verben vollo und nollo auf dem Latein-Plan (erwähnte ich schon, dass ich nie auch nur ein Wort Latein in der Schule hatte? Inzwischen kann ich sogar Texte in beide Richtungen übersetzen. Der Sohn ist ein guter Lehrer.) und ich finde, wir könnten das fürs Deutsche ruhig auch übernehmen: wollen und nollen für nicht wollen. Mega! Würde mich nicht wundern, wenn das Wort nölen dort seinen Ursprung hat. Vielleicht schreib ich dem Lateinlehrer des Großen einfach mal ne Mail und frage nach. Da wartet der gerade bestimmt nur drauf. *höhöhö*

Um die Mittagszeit haben die Kinder und ich eine Liste mit Dingen gemacht, die wir brauchen bzw. gerne haben wollen. Schulmaterial, Malzeug und Bücher. Die Liste habe ich dann telefonisch in der örtlichen Buchhandlung und beim örtlichen Schreibwarenladen bestellt und kann morgen alles abholen. Support your local dealer und so. Aber ja, ich bestelle auch weiterhin gerne bei Amazon, aber die Dinge, mit denen ich hier gerade vor Ort ein bisschen unterstützen kann – also den Schreibwaren- und Buchladen -, die kaufe ich jetzt einfach hier. Unser kleiner Buchladen hat übrigens auch einen Onlineshop und verschickt deutschlandweit, falls Sie keinen örtlichen Buchladen haben, den sie gerade unterstützen können.

Zum Kochen hatte ich heute keine richtige Motivation, da die Kinder wiederum gar keine Motivation hatten, sich für ein Gericht zu entscheiden. So gab es einfach “Iss worauf du Bock hast!”, was sich zwischen Heringsfilet in Tomatensauce aus der Dose, Würstchen mit Toast, Gurken und Ei-Toast mit Remoulade bewegte.

Und falls Sie sich jetzt fragen, wo ich das Toastbrot her habe … vor Wochen für schlechte Zeiten eingefroren. Manchmal erschrickt mich mein 7. Sinn selber. So habe ich auch drei Termine bzw. deren Planung/Vorbereitung sehr lange vor mir hergeschoben, bis sie sich nun schließlich durch die Corona-Verordnungen von alleine erledigt haben. Als hätte ich es geahnt.

Was mich diese Tage allerdings ziemlich traurig machte, war die Mitteilung der Bezirksregierung, dass unsere Viertklässler dieses Jahr ganz sicher keine Abschlussfeier haben werden. Klassenfeste, Sportfest, Sponsorenlauf … alles Dinge, die man nachholen kann. Aber die Grundschulzeit schließt man nur einmal ab. Dasselbe gilt natürlich auch für Entlassfeiern und Abibälle.

Nach dem Essen ging es natürlich wieder raus aufs Feld und tatsächlich waren heute alle drei Kinder mit am Start. Da sie munter in einer Entfernung vor mir her rollerten, konnte ich endlich mal die Ruhe genießen, die so ein Feld ausstrahlt. Von den Sonnenstrahlen und der frischen Luft ganz zu schweigen.

An unserem üblichen Wendepunkt angekommen, wollten die Kindern dann unbedingt noch weiter rollern und eine große Runde drehen. Bitte, gerne. Die Kröten sollen wandern, solange sie können und wollen.

Quelle: coronazaehler.de, 31.03.2020

Wieder daheim verzogen die Jungs sind in das Zimmer des Großen, wo sie jetzt irgendein Lego Star Wars Spiel zocken. Die Gräte springt derweil seit einer Stunde unermüdlich auf dem Trampolin vor sich hin und hört dabei Pumuckl. Der kleine rothaarige Kobold läuft hier aktuell wieder rund um die Uhr und gibt der Gräte ein Gefühl von Sicherheit. Ich kann es nicht besser erklären, aber so ist das mit der Gräte und dem Pumuckl nun mal. Sie sagt, wenn der Pumuckl quasselt muss sie nicht an traurige Dinge denken.

Den selben Effekt hat übrigens auch unser zaubernder Schulleiter. Er sagt selber von sich, dass er einen komischen Gesichtsausdruck hat und … ja! Wir müssen jeden Tag so hart lachen. Und staunen. Ehrlich! Staunen auch.

Es wurde keine Werbung für genannte Marken oder Dienstleistungen beauftragt.

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4607

18 Gedanken zu „Stay at home-Tagebuch Tag 16

  1. Liebe Pia, vielen Dank für deine lang vermissten Daily-Updates!
    Könntest du mir sagen, welche Roller die Kids nutzen? Wir suchen gerade und wären über Empfehlungen dankbar!

    Viele Grüße und bleibt gesund!
    Michi

    1. Liebe Michi,

      die kurzen Kinder haben Scooter von MADD Gear, weil das die einzigen waren, die auf ihre kurze Körpergröße gepasst haben. Empfehlen würde ich aber immer und immer wieder die Scooter von Chilli Proscooter. Der Mittlere wird diesen Sommer auch endlich einen Chilli bekommen. Das sind mit Abstand die besten Trick-Scooter.

  2. Das mit der abgesagten Abschlussfeier kann sich sehr gut verstehen.
    Mein großer Sohn ist jetzt in der 5. Klasse und hatte letztes Jahr auch keine richtige Verabschiedung von der Schule. Die Schulleitung ist in Rente gegangen, dafür wurde sehr viel auf die Beine gestellt, da hat man wohl die vierten Klassen vergessen.
    Mit seiner Klasse, haben wir uns mit der Lehrerin für zum grillen getroffen. Da haben die Kinder mit der Lehrerin was einstudiert und die Lehrerin hat von was von der ganzen Klasse bekommen.
    Die Kinder müssen zur Zeit auch sehr viel Aushalten und das verarbeiten.

    Lieben Gruß, Julia

      1. Meiner Tochter ist auch Baujahr 2010 und in der 4. Klasse. Bisher haben wir noch keine weitere Info, bzgl abgesagter Abschlussfeiern etc erhalten aber ich ahne schon das Schlimmste :( Kann deinen Text so gut nachvollziehen. Man beendet nur einmal die Grundschule! Das ist ein weiterer Lebensabschnitt und ich finde es so schade, dass es den Kindern genommen wird :(

  3. Du schreibst toll und hast mir mit dem Eintrag heute ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Vor allem mit dem Latein-Teil 😁
    Danke dafür! 😉

  4. Und weil die Fragerunde gerade eröffnet ist, schiebe ich noch eine hinterher ;-) Ich liebäugle seit Jahren mit einem Trampolin, da allerdings in dieser Zeit unser Garten nicht gewachsen ist, haben wir immer noch keins gekauft. Nun (also nicht nun, weil der Garten grösser ist, sondern schon immer und weil wir den riesigen Sandkasten abbauen werden) könnten wir es zwar mit ach und krach reinquetschen, aber deine Gedanken wegen der Sicherheit haben mich echt nachdenklich gestimmt. Wir würden ein Springfree-Trampolin kaufen, die relativ sicher sind, aber es ist utopisch zu glauben, da würde sich immer nur ein Kind drauf bewegen… Wie stehst du mittlerweile dazu?
    Danke für deinen Einblick in euren Ausnahmezustand! Ich muss immer wieder schlucken, weil ich mir vorstellen kann, wie hart die Papa-Situation in solchen Zeiten für die Kinder (und dich) ist!

    1. Wie Du schon schreibst: es ist utopisch zu glauben, die Kinder würden immer nur Einzeln auf das Trampolin gehen. Ich ertrage es also. Unfälle können immer und überall passieren. Der Mittlere ist auf dem Trampolin umgeknickt, der Große im Sportunterricht. Beide hatten dieselbe Fraktur. Also, ja, aushalten.

  5. Hallo Pia,
    wir wohnen auch in NRW, allerdings im Rgbez Arnsberg. Mich interessiert bes die Absage der Abifeiern, da uns das dieses Jahr betrifft (bin im Planungsteam). Hier gibt es derzeit vor Ort noch keine entsprechenden Ansagen, im Netz kann ich nichts finden. Kannst Du mir einen Link schicken, wo ich diese Info zu den “Absagen” finden kann? Hatte mir das mit den Absagen wegen der allgemeinen Umstände zwar schon gedacht, aber immer noch gehofft :-(.

    Danke Dir schon mal.

    1. Wir haben diese Info von unserer Schulleitung weitergeleitet bekommen. Vermutlich kann das aber aus dem Erlass zu Schulveranstaltungen so erlesen werden. Ob es aber wirklich und generell überall so gehandhabt wird, kann ich Dir leider nicht zuverlässig beantworten.

  6. Die Sache mit Pumuckl finde ich ja sehr süß. Er hat mich während meiner Kindheit zuverlässig per Film und Kassette begleitet, als Münchner Kindl musste das auch sein ;).
    Übrigens gibt es im Lateinischen sogar noch malle für “lieber wollen”, sehr praktische Sache das.
    Viele Grüße
    Maren

  7. Liebe Pia,
    falls dein Toastbrotvorrat bald leer ist, kann ich dir das Toastbrot-Rezept vom Blog brotdoc empfehlen. Sehr gelingsicher und laut meiner Familie auch leckerer als das aus dem Supermarkt. Danke, dass es dich wieder regelmäßig zu lesen gibt. Ich bin 2013 in meiner ersten Schwangerschaft in deinen Blog gestolpert und lese mit mittlerweile auch drei Kindern gern bei dir.
    Viele Grüße von Isabella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben