Stay at home-Tagebuch Tag 25

Ich werte es mal als gutes Zeichen, dass die Talfahrten sich zur Zeit sehr in Grenzen halten und wir tatsächlich jeden Tag aufs Neue Willkommen heißen und sogar genießen können.

Obwohl ich gestern wieder bis 2 Uhr nachts ein halbes Dutzend Kinderstimmen in den selben Takt gebracht habe und Stups, den ollen Osterhasen jetzt wirklich gar nicht mehr leiden mag, war ich heute um 9 Uhr munter. Die Sonne schien mir direkt ins Gesicht und lockte mich so recht motiviert aus den Federn.

Ich buk die letzten Aufbackbrötchen auf und trank in absoluter Stille einen Kaffee auf der Terrasse. Auch heute waren die Kinder nicht vor 10:30 Uhr aus den Betten zu kriegen, was mir mittlerweile aber auch wirklich sehr egal ist. Sollen sie doch ausschlafen.

Der restliche Vormittag gestaltete sich wie gehabt. Vokabeln, Leseübungen, Trampolinspringen.

Ich checkte unsere Vorräte durch und beschloss weder für noch vor Ostern irgendetwas einzukaufen. Ein sehr beruhigendes Gefühl. Wir werden sicher nicht verhungern.

Kurz nach Mittag machten wir uns auf zu unserer Kirche, wo wir ein kleines Ostern in der Tüte für unsere Familie abholen durften. Ich finde es toll welche Gedanken sich unsere Gemeinde macht, wie wir alle trotz Kontaktverbot in Gemeinschaft Ostern feiern können.

An der Stelle muss ich auch mal ein großes Lob an meine Kinder aussprechen. Neben ihrer Gelassenheit, die Situation zu ertragen, wie sie jetzt im Moment nun mal ist, begleiten sie mich auch alle drei wirklich gerne nach draußen, einfach um den Block, mal kurz zur Kirche oder eben übers Feld. Gemeinsame Bewegung ohne richtiges Ziel. Einfach zusammen draußen sein, reden, lachen, rollern. Nicht jeden Tag jedes Kind, aber immer mal hier und da einer. Manchmal auch alle drei gleichzeitig.

Wir hatten lange keine so konfliktfreie Zeit mehr wie im Moment, was mich auch zu der Erkenntnis führt, dass mein eigener Stresspegel sehr viel Einfluss auf den generellen Familiensegen hat. Ohne Termindruck, ohne Hetzerei, haben wir alle viel weniger Gründe aneinander zu geraten. Ich bin deutlich gelassener, gewähre mehr Freiheiten und ernte mehr Entgegenkommen und Mitmachen. Ein Konzept, dass sich gerne etablieren kann.

Am Nachmittag fuhren der Große und ich gemeinsam nach Troisdorf, wo heute vor unserer Haus und Hof Werkstatt ein Foodtruck von Goodman’s Burger stand. Bereits am Montag hatten wir dort online unsere Bestellung aufgegeben und durfte diese dann heute pünktlich um 16 Uhr in Empfang nehmen.

Unser Mittagessen bestand heute also aus Bio-Beef Burgern und Chilli Cheese Fries. Der Große hatte einen Veggie Burger und die beiden Kurzen jeweils einen Cheesburger nach ihren Wünschen. Der Mittlere also ohne alles (keine Zwiebeln, keine Tomate, kein Salat, keine Gurke) und die Gräte ohne Zwiebeln.

Ich dachte ja, der Mittlere sei ein picky Eater, aber der junge Mann, der nach uns kam, bestellte für seine Freundin einen Cheesburger ohne Alles. Selbst ohne Burgerbun! Also nur das Beef mit Käse. Lasst Euch also nicht erzählen, das würde sich noch verwachsen. Es gibt auch picky Eater die erwachsen werden und so bleiben! (Super motivierende Rede meinerseits, wie? Ich wollte es nur erwähnt haben!)

Zuhause erwartete uns ein gedeckter Tisch und wir konnten sofort los mampfen. Alle schmatzend glücklich vor sich hin und die Gräte erklärte, das sei der beste Burger “Ever!” Und auch der Mittlere aß alles bis auf den letzten Krümel auf. Ich bin sehr beeindruckt und schaue schon mal nach, wann der Foodtruck wieder in der Gegend ist.

Selbstredend ging es nach dem Essen ab aufs Feld. Es ist total wichtig, dass wir sofort nach dem Essen los gehen. Würde ich mich dann nochmal aufs Sofa setzen, wäre sofort der Ofen aus. Vollgefuttert kann ich sofort im Sitzen einschlafen.

Da die Gräte und der Mittlere mit ihren Freunden in einer Runde Brawl Stars verabredet waren, gingen der Große und ich alleine los.

Nachdem den ganzen Tag im Radio davon berichtet wurde, dass man in Bonn die Kirschblüten-Allee sperren musste, weil zuviel Menschen dort hin gepilgert sind, wollten wir heute mal einen Abstecher bei unserer Dorf-Kirschblüten-Allee machen. Guess what!

An jedem zweiten Baum standen Menschen und machten Fotos. Das Bild ist aber auch wirklich zu schön, um es nicht festzuhalten. Zum Glück ist hier auf dem Dorf der Kirschblüten Tourismus noch nicht so extrem, dass Abstandsregelungen missachtet würden.

Auch der Sohn und ich konnten uns einen Baum für ein Foto ergattern. Wenn weniger Menschen dort sind kann man natürlich noch weitaus schönere Fotos machen, aber für schnell mal dran vorbei gegangen ist es schon total okay.

Auf unserem restlichen Weg, zurück aufs und übers Feld, texteten wir das Stups, der Osterhase Lied um. Ich bin so schrecklich genervt von diesem Lied, dass mir nur noch weniger freundliche Zeilen einfielen, was uns beide so zum Lachen brachte, dass die Leute, die uns auf dem Feld entgegen kamen, schon komisch gucken.

Quelle: coronazaehler.de, 09.04.2020

Aber hey, wir hatten Spaß und das Kind ist zum Glück sehr geduldig mit mir.

Auf eine Skala von 1 bis 10 war das heute definitiv eine 8. Eine sehr gute 8. 8 ist großartig. Mehr erwarte ich zur zeit auch wirklich gar nicht von einem Tag.

Der tägliche Zauberer, ähhh, zaubernde Schulleiter ist heute natürlich auch wieder am Start. Mit dunklen Mächten und einem Schatz und Ägyptern und überhaupt. An Spannung quasi nicht mehr auszuhalten *mihihi*

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4607

22 Gedanken zu „Stay at home-Tagebuch Tag 25

  1. …vielleicht hat die arme Freundin auch “nur” eine Glutenunverträglichkeit und verträgt die normalen Buns nicht :-(

    Ich bin dafür das genaue Gegenteil – ich war essenstechnisch sehr sehr sehr schwierig – mein Freund hat mir das erste mal die Spareribs von den Knochen einzeln abgeschnitten. Hat sich in den letzten 7 Jahren aber “ausgewachsen”, weil er trotzdem kocht auf was er Lust hat 🤣 da musste ich einfach durch 🤣

    Liebe Grüße aus Österreich :-)

        1. Ach, ich bin durch die Sonderwünsche des Mittleren abgehärtet. Mir war meine “Ohne Alles”-Bestellung ein wenig unangenehm, als der Kerl dann kam und wirklich ganz ohne alles bestellt hat, musste ich daher sehr lachen.

          1. Meine kleine Schwester (26 Jahre alt haha) ist auch so eine picky eaterin – mir fällt das ja meistens nicht mehr auf, meinem Freund dafür doppelt. Wir wohnen 400km entfernt und sie kommt manchmal zum Skifahren. Heuer hat sie in den 3 Tagen bei uns nur Pfannkuchen in verschiedenen Varianten gegessen 🤣🤣 (süß, pikant, Kaiserschmarrn, als Einlage in der Suppe)

          2. Ja, vor allem müsste ich ja nicht kochen ;-) und Skihütten-Essen gibt zum Glück auch für sie was her ;-)

  2. Bei uns gab es heute selbst gemachte Burger. Mit Bacon.
    Mit der Zeit entwickelt man ja auch einen gewissen Standard. Klar, die beiden großen Ketten nennen es zwar auch Burger und vielleicht hat man hin und wieder auch Lust drauf, aber es ist einfach eine ganz andere Klasse.

  3. Hey, wie lief das mit dem Ostergeschenk der Kirche, konnte man irgendwo becheid geben dass man eines möchte?bei uns standen sie einfach bereit aber es waren viel zu wenige, die meisten gingen leer aus, das Pfarrteam hatte nicht mit der Nachfrage gerechnet.
    Die Kirschblüten sind der Hammer!

    1. Es wurde vorher gefragt, wer eine haben möchte und entsprechend gepackt. Darum stand ja auch unser Name drauf. Sie standen in der Kirche alphabetisch sortiert auf den Stühlen. Man musste also nur rein, Tüte nehmen und wieder raus.

      1. Das ist super. Bei uns konnten die ersten auch rein, Tüte nehmen und raus, alle anderen nur noch rein und ohne Tüte wieder raus … Wir hatten die vorletzte und es war eine Art flyer mit Gebet und Grußworten, Salz und Weihwasser und eine kleine Osterkerze drin. (Die Kinder wollten nicht bis Ostern warten und so konnte wenigstens alles in Ruhe angeschaut und erklärt werden und geht nicht im Zuckerschock der Ostereier unter)

  4. Goodman’s ist regelmäßig bei uns auf dem Firmengelände. Das ist so gemein, wenn man die Bürger schon um 11.30 riecht, wie soll man sich da auf die Arbeit konzentriert???
    Ich liebe die Burger wirklich sehr!

    Noch mehr liebe ich diesen blog 😉
    Du hilft mir sehr durch diese Zeit, in der mir manchmal einfach nur die Decke auf den kopf fällt und die sorge ist, wie das alles weiter gehen soll. ..

  5. Cool, dass die Kinder so spazier-motiviert sind – hier das totale Gegenteil, nicht raus zu kriegen. Und ich ebenfalls, statt tiefenentspannt eher angespannt und schwer genießbar. Weiß gar nicht, wo/wie ich mich wiederfinde.

    1. Meine wollen auch nicht mit mir spazieren gehen. Die ersten zwei Wochen gab es deshalb oft Streit, dann hab ich es einfach akzeptiert und lasse die Kinder sich im Garten austoben. Abends gehe ich dann ab und zu alleine eine Runde oder mit meinem Mann, Netflix ist dann Babysitter (besondere Zeiten erlauben besondere Auszeiten😉 )

  6. Liebe pia,
    Danke für deinen Blog- und das tagebuchblogen versüßt mir bei nicht einschlafen wollenden und trotzdem hundemüden (klein) Kindern (bald 3&5) immer den Abend :)
    Danke auch fürs aufschreiben vom Essen, hat mir schon manchen input geliefert. Allerdings frage ich mich jetzt schon länger- erst ihr abends nichts mehr?
    Das fehlt irgendwie immer.- nachdem meine Kinder gefühlt ununterbrochen am essen sind, und wir meist erst abends groß essen, ist es mir besonders ins Auge gestochen :)
    L.g aus wien

    1. Tatsächlich essen wir nur 2 Mal am Tag gemeinsam. “Abendessen” kann jeder nach seinem Gusto. Müsli, Obst, Rohkost, Brot. Jeder dann, wenn er Hunger und Lust hat. Das funktioniert hier sehr gut und entspannt den Abend.

  7. Sehr cooles Tagebuch :)) bin grad zufällig darüber gestolpert…
    Spazieren ist bei uns auch an der Tagesordnung. Mal mit Roller, mal mit dem Laufrad und seltener auch schon mal mit dem Fahrrad. Ein bisschen Bewegung hilft ganz gut gegen den Lagerkoller. Nur die geschlossenen Spielplätze machen uns doch sehr zu schaffen…
    Durchhalten, vielleicht ist der ganze Spuk ja bald vorbei 👍🏼

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben