Stay at home-Tagebuch Tag 51

Willkommen im neuen alten Alltag. Dienstag, wenn ich mich nicht gänzlich vertue.

Der Tag begann in alter Manier mit dem Klingeln des Weckers, dem Decken des Frühstückstischs und Aufbackbrötchen für 5 Personen.

Während der Große sich wie immer danach direkt an seine Schulaufgaben begab, musste die Gräte heute mehrfach gebeten werden. Wir befinden uns ja gerade ganz frisch im Einmaleins und ich möchte nicht unken, aber es scheint, als hätte ich tatsächlich ein Kind geboren, dem das einfach so zufliegt. Sie guckt sich die Reihen einmal an und kann sie dann sicher – auch durcheinander – wiedergeben. Aber lassen wir erstmal die weniger logischen Reihen auf uns zukommen. Die 7er Reihe zum Beispiel, die mich bis heute echt ärgert.

Der Mittlere, der an jede*n Klassenkamerad*in einen Brief zum Abschied schreiben soll, entschloss sich eine Geschichte zu schreiben, da ihm einfach nicht mehr als “Ich wünsch Dir eine nette Klasse und nette Lehrer” einfallen wollte. So bekommt nun jedes Kind eben diese Zeilen und eine von ihm selbst geschriebene Geschichte mit dem Titel “Der böse Pirat”.

Während wir so vor uns hin homeschoolten, holte der Mann die im Januar bestellten Esszimmerstühle ab. So haben wir nach 18 Jahren nun zum ersten Mal 6 gleiche Esszimmerstühle. Wie so Erwachsene. Da die Kinder schon länger nicht mehr auf ihren Tripp Trapps sitzen wollten schien jetzt der richtige Zeitpunkt.

Die drei Tripp Trapps stellte ich am Nachmittag bei e*ay Kleinanzeigen ein und schwupps, um 19 Uhr war ich schon alle Drei los. Inklusive nettem Kontakt, pünktlicher Abholung und Zahlung des gewünschten Preises in bar. Zudem war da überhaupt kein Gefühl von Trauer über das Ende einer Ära. So sehr ich die Tripp Trapps mochte und lange als praktisch empfunden habe, so sehr war ich auch genervt vom ständigen dagegen Rumpeln, dem nicht vernünftig drunter her Saugen können und den tausend Rillen, in denen sich prima Essensreste verstecken konnten.

Am Nachmittag waren der Mann und ich kurz im Getränkemarkt Getränke kaufen. Das erste Mal, dass ich seit einem halben Jahr Beifahrer war. Das erste Mal, dass ich seit Monaten mit einem Erwachsenen außer haus unterwegs war. Voll aufregend. Und dabei waren wir nur 15 Minuten unterwegs. Nicht zu vergessen der Mann, der seit einem halben Jahr kein normales KFZ mehr gefahren ist. Soviel Thrill auf einmal.

Und weil ich jetzt so oft gefragt wurde wo er eigentlich war: in Afghanistan. Hätten wir diese Frage also auch beantwortet.

Zu Essen gab es heute natürlich auch etwas. Bratkartoffeln, Spiegelei und Nürnberger. Poplig as hell, aber der Mann hat es sich so gewünscht. Der große Sohn hatte wie immer die vegetarische Würstchenvariante von Rügenwalder.

Ansonsten haben wir heute noch Sachen verräumt und auf den neuen Stühle rum gesessen und uns darüber gefreut.

Der Große hat am Donnerstag sein erstes virtuelles Klassentreffen und der Mittlere am Freitag das erste Mal wieder Schule. Am Montag hatte ich ihn bereits zur Abholung der neuen Lernpakete mitgenommen, damit er die neu eingerichteten Einbahnstraßen in der Schule mal sieht und auch merkt, dass sich im Grunde erstmal nichts verändert hat. Wir sprechen regelmäßig über die neuen Verhaltensregeln, die in der Grundschule nun gelten und ich glaube fest, dass er das gut hinbekommen wird.

Ihr seht: ein völlig normaler Corona-Alltag. Wobei ich mit dem Begriff normal im Moment sehr zurückhaltend bin. Was heute noch so läuft, gilt morgen ja schon nicht mehr. Ich würde mich wirklich gerne mal wieder an irgendwas gewöhnen dürfen.

Print Friendly, PDF & Email
Pia Drießen, 1980 in Köln geboren, verheiratet und Mutter von 3 Kindern (*2009, *2010, *2012). Von Beruf freiberufliche Autorin und Bloggerin. Bloggt seit 2002 mal lauter und mal leiser. Virtuell unterwegs auf Facebook, bei Twitter, Pinterest und auf Google+
Beitrag erstellt 4607

7 Gedanken zu „Stay at home-Tagebuch Tag 51

  1. Mein Bruder muss in ca 4 Wochen, je nachdem wie lange seine Corona Quarantäne geht, auch für 6/7 Monate nach Afghanistan. Das erste mal. Ich habe Angst. Können Sie mir vllt sagen, wie man “gut” mit dieser Angst zu leben lernt?
    Liebe Grüße Natalie
    Ps: schön, dass Sie wieder zu 5 sind :-)

  2. Hey, ich freu mich für euch, dass ihr endlich wieder vollständig seid. Und ich bewundere euch alle, dass ihr das so lange durchgestanden habt.
    LG von TAC
    (Braucht ihr noch ne Freundin in Pokemon go?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben